Wladimir Putin: „Russland ist zur Durchführung der Olympischen Winterspiele in Sotschi bereit.“

Wladimir Putin: „Russland ist zur Durchführung der Olympischen Winterspiele in Sotschi bereit.“

Sotschi. Russland sei zur Durchführung der Olympischen Spiele in Sotschi bereit. Das hat Russlands Präsident Wladimir Putin während der Besichtigung des Olympischen Dorfes am Schwarzen Meer erklärt. Das Staatsoberhaupt machte sich mit den Bedingungen für die Erholung und das Training der Sportler vertraut, wünschte ihnen Erfolg und stimmte Russlands Auswahl auf einen Sieg ein.

Über dem Olympischen Küstendorf flattert nun auch Russlands Trikolore. Das bedeutet, dass Sportler der Auswahlmannschaft Russlands in Sotschi angekommen sind. Der Zeremonie der Fahnenhissung wohnten Wladimir Putin, die Bürgermeisterin des Olympischen Dorfes, Jelena Issinbajewa, und der Minister für Sport, Vitali Mutko, bei. Das Staatsoberhaupt wandte sich an die Sportler mit den Grußworten und Worten der Unterstützung. Der Präsident erklärte, dass er Russlands Mannschaft für aussichtsreich halte, und stimmte die Wettkampfteilnehmer auf einen Sieg im fairen Wettkampf ein.

 

Alle Blicke unserer Sportanhänger, und davon gibt es bei uns Hunderttausende, ja Millionen, werden ganz aufmerksam jede eurer Darbietung verfolgen. Wir alle rechnen sehr mit euch und hoffen auf euch. Wir haben eine junge, sehr aussichtsreiche Mannschaft. Und ich zweifle nicht daran, dass ihr alles in eurer Kraft Stehende tun werdet, um einen Sieg zu erringen. Das Wichtigste ist ein ehrliches, ein offenes, ein mutiger Kampf. Und ich weiß, dass ihr dazu fähig seid. Ihr werdet die besten Resultate in eurer sportlichen Karriere erzielen, und ich möchte sehr, dass ihr durch diese komplizierte, verantwortungsvolle Arbeit Vergnügen empfindet, dass ihr von den Resultaten dessen, was ihr vollbringen werdet, glücklich seid.“

Der Präsident erzählte den Sportlern, dass der Bau der olympischen Objekte unter schwierigen Bedingungen erfolgte. Doch ungeachtet aller Schwierigkeiten sei Russland zur Durchführung der Winterspiele in Sotschi bereit.

Das ist die größte Baustelle in der Welt gewesen, praktisch vom Nullpunkt an, auf der grünen Wiese, und dort ist das Bauen leichter, im Gebirgscluster ist es sehr schwierig gewesen. Vom Nullpunkt an sind moderne, hoch technologische Sportobjekte errichtet worden, sind zwei Cluster für die Unterbringung der Sportler, hier in der Imeritinski-Niederung, am Meer, und im Gebirge entstanden. All das ist gebaut worden. Russland ist zur Durchführung der Spiele bereit.“

Die Bürgermeisterin des Olympischen Dorfes, die bekannte russische Stabhochspringerin, Jelena Issinbajewa, zeigte Wladimir Putin, wo Teilnehmer der Spiele sich ausruhen und trainieren werden. Wladimir Putins Erscheinen im Speiseraum lösten einen regelrechten Rummel unter die Sportler aus; sie veranstalteten eine Fotosession mit dem Oberhaupt des russischen Staates. Im Speiseraum, der einen mit seinen Dimensionen beeindruckt, werden den Gästen sechs Arten von Küche, inklusive Schonkost und vegetarische Küche, angeboten.

Während der Führung durch das Olympische Dorf wurde das russische Staatsoberhaupt vom Volontär Iwan Radjko aus Wolgograd begleitet. Am 17. Januar hatte der junge Mann während des Treffens Wladimir Putins mit den olympischen freiwilligen Helfern um die Genehmigung gebeten, einen Arbeitstag mit dem Präsidenten verbringen zu dürfen.

Immer weniger Zeit bleibt bis zur Eröffnung der Winterspiele. Am Mittwoch hat man das wichtigste Symbol der Spiele, das Olympische Feuer, nach Sotschi gebracht. Es hat mit 65.000 Kilometern den längsten Staffellauf seit dem Bestehen der olympischen Bewegung zurückgelegt.