Nach der Schlusssirene waren alle russischen Eishockey-Spieler vollkommen aus dem Häuschen – WELTMEISTER!

Helsinki/Moskau. Vollkommen verdient und ganz überlegen hat Russland zum 26. Mal die Eishockey-Weltmeisterschaft gewonnen. In einem hochklassigen und fairen Finale der 76. Eishockey-Weltmeisterschaft in Schweden und Finnland triumphierte die Sbornaja mit 6:2 (1:1, 3:0, 2:1) über die Slowakei. Tschechien gewann durch ein 3:2 über Finnland die Bronze-Medaille. Damit ging Titelverteidiger und Co-Gastgeber Finnland leer aus.

Zweimal Alexander Sijomin (10. Minute und 35.), Alexander Pereschogin (27.), Alexej Tereschenko (34.), Pawel Datschuk (44.) und Jewgenij Malkin (59.) hießen die Torschützen für die Sbornaja. Damit holte sich Rekordweltmeister Russland seit 2009 wieder die Krone im Eishockey. Für die Slowaken traf zweimal Zdeno Chara (2./50.)

Damit ist vollkommen verdient das beste und das harmonischste Team Eishockey-Weltmeister geworden. Vom ersten Spiel bis zum Finale merkte man dem russischen Team den unbedingten Siedeswillen an. Sie wollten in jeder Sekunde des Turniers Weltmeister werden.

Bereits nach 66 Sekunden jubelte die Slowakei. Kapitän Zdeno Chara schoß den Puck von der blauen Line ins Tor der Sbornaja. Der russische Keeper Semjon Warlamow hatte gegen diesen knallharten Schuss keine Abwehrchance.

Das russische Team war aber vom frühen Rückstand alles andere als geschockt. Superstar Jewgeni Malkin scheiterte noch an Verteidiger Ivan Baranka, der für seinen bereits geschlagenen Torhüter Jan Laco rettete. Doch Sekunden später erzielte Alexander Sijomin, nach wunderbarer Vorarbeit vom anderen russischen Superstar Alexander Owetschkin das Unentschieden zum 1:1. Insgesamt erspielte sich das russischeTeam ein leichtes Übergewicht im Eröffnungsdrittel, die Slowakei hingegen standen gut in der Defensive und setzte geschickte Konter.

Auch im zweiten Drittel wurde schnelles und hochklassiges Eishockey von beiden Seiten geboten. Das Führungstor der Sbornaja fiel jedoch mit ein bisschen Glück. Alexander Popow spielte Alexander Pereschogin an und dessen Schuss springt vom Pfosten zwischen die Beine zweier slowakischer Verteidiger. Danach hoppelte die Scheibe ins slowakische Tor – 2:1 für die Sbornaja.

Wenig später erhöhte Alexej Tereschenko, nachdem Nikolai Scherdew einen Abwehrfehler der Slowaken erkannte und diesen zum Überzahlspiel für Russland nutzte. Mit dem 4:1 von Alexander Sijomin war dann schon fast die Vorentscheidung gefallen.

Im Schlussdrittel mussten die Slowaken den Angriffsdruck erhöhen um die Titelchance zu wahren. Diesen Plan machte aber Pawel Datschuk einen weiteren Strich durch die Rechnung zum 5:1 für Russland, damit waren alle Fronten endgültig geklärt.

Danach setzten die Slowaken alles auf eine Rechnung, es nützte aber nichts mehr. Zdeno Chara konnte in Überzahl zwar noch einmal für die Slowakei verkürzen. Doch den Schlusspunkt unter diese WM setzte der MVP (bester Spieler des Turniers) Jewgeni Malkin. Mit elf Toren und acht Vorlagen war Malkin auch der Topscorer des WM-Turniers – eine absolut beeindruckende Leistung von ihm.

Damit gewinnt das Team von Coach Sinetula Biljaletdinov ungeschlagen die Weltmeisterschaft – nicht eine Niederlage in 10 Spielen!

Unseren Glückwunsch zum WM-Titel!

Russland – Slowakei 6:2 (1:1, 3:0, 2:1)

 

Tore:

0:1 (01:06) Zdeno Chara

1:1 (09:57) Alexander Sijomin

2:1 (26:10) Alexander Pereschogin

3:1 (33:31) Alexej Tereschenko

4:1 (35:22) Alexander Sijomin

5:1 (43:55) Pavel Datschuk

5:2 (49:37) Zdeno Chara

6:2 (58:02) Jewgeni Malkin

Strafen: Russland 2 Min., Slowakei 4 Min.

Schiedsrichter: Antonin Jerabek (CZE), Brent Reiber (SUI)

Zuschauer: 13.300 (ausverkauft)

Alle Ergebnisse und Tabellen von der Eishockey-WM finden Sie rechts, etwas nach unten scrollen.