Auch Russland, wie hier in Deutschland zur Fußball-WM, wird in vielen Großstädten Public-Viewing-Veranstaltungen auf die Beine stellen.

Auch Russland, wie hier in Deutschland zur Fußball-WM, wird in vielen Großstädten Public-Viewing-Veranstaltungen auf die Beine stellen.

Moskau. Während der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi wird es in vielen russischen Städten Public-Viewing-Veranstaltungen geben. Dieses kündigte das Organisationskomitee von Sotschi 2014 an. Die genauen Orte standen noch nicht fest. In Sotschi und Krasnodar werden aber bereits in diesem Jahr zu den Olympischen Spielen in London erste Public-Viewing-Plätze eröffnet.

Das Olympische-Organisationskomitee kündigte an, während der Olympischen Winterspiele 2014 in zahlreichen russischen Städten Großbildleinwände aufzubauen, damit Fans gemeinsam die Athletinnen und Athleten sehen und feiern können.

Insgesamt erwartet das Organisationskomitee von Sotschi 2014 rund 30 Millionen Fans bei den Public Viewings während der Winterspiele. Im Vergleich zu den Spielen in Vancouver 2010, wo 1,5 Millionen Fans an öffentlichen Plätzen feierten, wäre dies ein enormer Anstieg.

Public Viewing wurde zum ersten Mal bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney angeboten. In der Folge bauten auch die Organisatoren von Salt Lake City (2002), Turin (2006), Peking (2008) und Vancouver in den Innenstädten Großleinwände auf. Bei den vergangenen Spielen in Kanada kamen im Schnitt 35.000 Zuschauer zum zentralen Public Viewing Gelände in Vancouver.

 

Das Organisationskomitee der Olympischen Spiele 2012 in London kalkuliert mit bis zu 75.000 Besuchern pro Tag auf dem Hauptplatz in London. Insgesamt können die Fans in Großbritannien an 21 Orten live mit den Sportlern und Sportlerinnen mitfiebern.

Quelle: Pressemitteilung OK Sotschi

sotschi-2014.RU