Viele Umsiedler schätzen die Vorteile moderner und schicker neuer Heime.

Moskau. In Sotschi und Umgebung wurden die sieben neuen Dörfer für die Umsiedler, die ihre Häuser auf Grund der Errichtung der neuen Olympia-Gebäude und Sportstätten für die Olympischen Spiele 2014 verlassen müssen, fertiggestellt. Die jetzt eingeweihten Häuser werden ab November dieses Jahres von den Umsiedlern bezogen werden.

Das dritte Quartal 2011 war der abschließende Realisierungstermin für den Bau neuer Wohngebiete für Umsiedler der Olympiastadt Sotschi. Dieser Termin wurde fristgerecht eingehalten und alle sieben Siedlungen, auf einer Fläche von 130 Hektar mit mehr als 480 individuellen Ein-und Mehrfamilienhäusern für 518 Wohnungen wurden jetzt in Betrieb genommen.

Die erste Siedlung wurde bereits im April 2010 in Nekrasowskoe eingeweiht. Durch den Bau dieser neuen Siedlungen ergeben sich viele Chancen für die Region und für ihre Bürger. Die Infrastruktur wird modernisiert und größere Siedlungseinheiten können geschaffen werden. In dem kleinen Dorf Nekrasowskoe wurde durch den Bau einer neuen Siedlung die gesamte Infrastruktur neu aufgebaut – so entstanden zum Beispiel neuen Straßen, neue Stromleitungen, neue Abwassersysteme und ein neues Kulturzentrum.

Im Dezember 2010 wurde extra eine Kommission zum Schutz des historischen und kulturellen Erbes der verschiedenen Völker der Russischen Föderation gegründet. Diese Kommission setzt sich ein für die Wünsche der Bürger im Zusammenhang mit dem Bau von Häusern für die Umsiedlung in den neuen Vierteln.

So erreichte diese Kommission, dass die Errichtung von neuen Ein-und Mehrfamilienhäusern unter umweltfreundlichen Gesichtspunkten geschehen ist und auch selbst die neuen Gebäude nur mit modernsten und umweltfreundlichen Technologien erbaut wurden.

 

Weiterhin hat die Kommission allen Straßen in den neuen Siedlungen bereits Namen gegeben. Diese Straßennahmen sollen an verdienstvolle Einwohner von Sotschi erinnern und natürlich spielte auch das Thema – Sport eine große Rolle bei der Namensvergabe.

Viele Umsiedler schätzen die Vorteile moderner neuer Heime gegenüber ihren bisherigen engen und verwinkelten Altbauten, auch wenn sie an den prägenden Erinnerungen und an der Geschichte ihrer bisherigen näheren Umgebung sehr hängen.

Durch die Umsiedlung verlieren die Bewohner nicht nur ihre gewohnte Umgebung, auch ihr soziales Gefüge geht verloren. Darum bemüht sich die russische Regierung die Bewohner eines Ortsteils von Sotschi oder Umgebung geschlossen in eine neue Siedlung umzusiedeln. Die Gemeinschaft soll durch die möglichst geschlossene Umsiedlung erhalten bleiben.

Harald Gleißner/sotschi-2014.RU