Helsinki/Moskau. Am vorletzten Wettkampf der Leichtathletik-Europameisterschaft in Helsinki hat es für Russland nicht zu einem Titel gereicht. Einen zweiten Platz belegte Alexej Sagornij im Hammerwurf und eine Bronzemedaille gewann Jewgeni Rybakow im 10.000 Meter-Lauf. Russland behielt knapp die Führung im Medaillenspiegel vor Deutschland und Frankreich.

Auch wenn nicht alle Wünsche für das russische Team am vierten Wettkampftag der Leichtathletik-EM in Erfüllung gegangen sind, ist dieses kein Grund für alle Leichtathletik-Fans den Kopf hängen zu lassen. Der Russische Leichtathletik-Verband hat seine besten Athleten in Anbetracht, dass in bereits 26 Tagen die Olympischen Sommerspiele in London beginnen zu Hause im Training gelassen.

So starteten die russische 800 Meter Weltmeisterin Maria Sawinowa, die Siebenkampf-Weltmeisterin Tatjana Tschernowa, die Weltmeisterin im Hochsprung Anna Tschitscherowa, die EM-Titelverteidigerin über 3.000 Meter Hindernis Julia Zarudnewa und die amtierende Stabhochsprung-Weltrekordlerin und zweifache Olympiasiegerin Jelena Isinbajewa alle nicht in Helsinki.

Außerdem werden bei dieser EM auch keine Wettbewerbe im Gehen, wo Russland die absolute Weltmacht darstellt, ausgetragen. Dieses auf Grund der zeitlichen Nähe zu London 2012.

Russlands Leichtathleten befinden sich aber kurz vor den Olympischen Spielen in bester Verfassung und lassen einen Medaillenregen in London erhoffen. „Wir rechnen mit vier bis sechs Goldmedaillen und insgesamt mit 15 Medaillen“, sagte Valentin Balachnitschow, Präsident des Russischen Leichtathletik-Verbandes.

Russlands Leichtathleten haben auch noch, als Gastgeber der Universiade 2013 in Kasan und der Leichtathletik-WM 2013 in Moskau, mehrere lohnende Ziele vor Augen.

Alle Entscheidungen vom vierten Wettkampftag der Leichtathletik-EM:

Hammerwurf/Männer

1. Krisztian Pars (HUN) 79,72

2. Alexej Sagornij (RUS) 77,40

3. Szymon Ziolkowski (POL) 76,67

4. Valeri Swiatoscha (BLR) 75,83

5. Nicola Vizzoni (ITA) 75,13

6. Mattias Jons (SWE) 74,56

7. Markus Esser (GER) 74,49

8. Jerome Bortoluzzi (FRA) 74,49

9. Pawel Kriwitzki (BLR) 73,67

10. Olli-Pekka Karjalainen (FIN) 73,48

12. Marcel Lomnicky (SVK) 73,41

WR: Juri Sedych (RUS) 86,74

 

10.000 m/Männer

1. Polat Kemboi Arikan (TUR) 28:22,27

2. Daniele Meucci (ITA) 28:22,73

3. Jewgeni Rybakow (RUS) 28:22,95

4. Bashir Abdi (BEL) 28:23,72

5. Carles Castillejo (ESP) 28:24,51

6. Ayad Lamdassem (ESP) 28:26,46

7. Khalid Choukoud (NED) 28:26,82

8. Ruid Pedro Silva (POR) 28:31,16

9. Keith Gerrard (GBR) 28:57,97

10. Manuel Angel Penas (ESP) 29:02,01

WR: Kenenisa Bekele (ETH) 26:17,53

ER: Mohammed Farah (GBR) 26:46,57

 

Stabhochsprung/Frauen

1. Jirina Ptacnikova (CZE) 4,60

2. Martina Strutz (GER) 4,60

3. Nikolia Kiriaopoulou (GRE) 4,60

4. Anastasia Sawschenko (RUS) 4,50

4. Silke Spiegelburg (GER) 4,50

6. Vanessa Boslak (FRA) 4,50

7. Lisa Ryzih (GER) 4,40

8. Aleksandra Kirjaschowa (RUS) 4,40

9. Anastasija Schedowa (BLR) 4,40

10. Angelica Bengtsson (SWE) 4,30

11. Jillian Schwartz (ISR) 4,10

WR: Jelena Issinbajewa (RUS) 5,05

Dreisprung/Männer

1. Fabrizio Donato (ITA) 17,63

2. Sherif El-Sherif (UKR) 17,28

3. Alexej Tsapik (BLR) 16,97

4. Alexej Fiodorow (RUS) 16,83 SB

5. Momchil Karaliev (BUL) 16,77

6. Karol Hoffmann (POL) 16,74

7. Dmitri Planitzki (BLR) 16,68

8. Yochai Halevi (ISR) 16,67

9. Dimitrios Tsiamis (GRE) 16,52

10. Fabrizio Schembri (ITA) 16,40

11. Zlatozar Atanasov (BUL) 16,39

12. Andreas Pohle (GER) 16,34

WR: Jonathan Edwards (GBR) 18,29

ER: Jonathan Edwards (GBR) 18,29

Siebenkampf

1. Ida Nana Djimou (FRA) 6544

13,11/1,77/13,48/24,52/

6,46/55,82/2:19,93

2. Ludmila Josipenko (UKR) 6387

13,42/1,77/14,32/24,14/

6,14/49,61/2:17,63

3. Laura Ikauniece (LAT) 6335

13,53/1,83/11,81/24,36/

6,31/47,32/2:12,82

4. Aiga Grabuste (LAT) 6325

13,66/1,74/13,52/24,47/

6,46/45,85/2:12,90

5. Jekaterina Bolschowa (RUS) 6298

13,66/1,86/12,36/24,32/

6,30/40,47/2:10,10

6. Jessica Samuelsson (SWE) 6262

13,92/1,77/14,91/24,30/

6,18/38,34/2:08,70

7. Claudia Rath (GER) 6210

13,68/1,77/12,88/24,54/

6,42/39,99/2:11,09

8. Eliska Klucinova (CZE) 6151

14,03/1,83/14,21/24,56/

6,09/42,58/2:19,47

9. Ida Marcussen (NOR) 6073

14,08/1,71/13,29/25,14/

6,18/48,81/2:12,36

3000-m-Hindernis/Frauen

1. Gülcan Mingir (TUR) 9:32,96

2. Svetlana Schmidt (UKR) 9:33,03

3. Antje Möldner-Schmidt (GER) 9:36,37

4. Gesa-Felicitas Krause (GER) 9:38,20

5. Ancuta Bobocel (ROU) 9:41,32

6. Polina Jelizarova (LAT) 9:41,38

7. Natalja Gorchakowa (RUS) 9:42,98

8. Diana Martin (ESP) 9:45,36

9. Clarisse Cruz (POR) 9:47,76

10. Sandra Eriksson (FIN) 9:48,19

11. Silvia Danekova (BUL) 9:51,45

12. Stephanie Reilly (IRL) 9:53,90

13. Ljubow Scharlamowa (RUS) 9:58,44

14. Sanaa Koubaa (GER) 10:02,33

15. Zulema Fuentes-Pila (ESP) 10:05,06

Diskus/Männer

1. Robert Harting (GER) 68,30

2. Gerd Kanter (EST) 66,53

3. Zoltan Kovago (HUN) 66,42

4. Rutger Smith (NED) 64,02

5. Mario Pestano (ESP) 63,87

6. Frank Casanas (ESP) 63,60

7. Robert Urbanek (POL) 62,99

8. Gerhard Mayer (AUT) 62,85

9. Markus Münch (GER) 61,25

WR: Jürgen Schult (DDR) 74,08

200 m/Frauen

1. Mariya Ryemyen (UKR) 23,05

2. Hrystyna Stuy (UKR) 23,17

3. Myriam Soumare (FRA) 23,21

4. Viktoria Pjataschenko (UKR) 23,25

5. Dafne Schippers (NED) 23,53

6. Jamile Samuel (NED) 23,55

7. Eleni Artymata (CYP) 23,59

8. Johanna Danois (FRA) 23,61

WR: Florence Griffith-Joyner (USA) 21,34

ER: Marita Koch/Heike Drechsler(GER) 21,71

200 m/Männer

1. Churandy Martina (NED) 20,42

2. Patrick van Luijk (NED) 20,87

3. Daniel Talbot (GBR) 20,95

4. Jonathan Bourlee (NEL) 20,99

5. Nil De Oliveira (SWE) 21,11

6. Chris Clarke (GBR) 21,26

7. Diego Marani (ITA) 21,26

8. Paul Hession (IRL) 21,27

WR: Usain Bolt (JAM) 19,19

ER: Pietro Menea (ITA) 19,72

100-m-Hürden/Frauen

1. Nevin Yanit (TUR) 12,81

2. Alina Talay (BLR) 12,91

3. Jekaterina Poplawskaja (BLR) 12,97

4. Beate Schott (AUT) 12,98

5. Anne Zagre (BEL) 13,02

6. Marzia Caravelli (ITA) 13,11

7. Cindy Roleder (GER) 13,11

8. Micol Cattaneo (ITA) 13,16

WR: Jordanka Donkova (BUL) 12,21

 

Medaillenspiegel Leichtathletik-Europameisterschaft nach 30 von 42 Entscheidungen

Im Hochsprung, Frauen wurden 3 Bronzemedaillen vergeben

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. Russland 4 4 5 13
2. Deutschland 4 3 2 9
3. Frankreich 4 1 4 9
4. Ukraine 3 7 3 13
5. Großbritannien 3 1 1 5
Türkei 3 1 1 5
7. Tschechien 3 1 0 4
8. Niederlande 1 2 0 3
9. Italien 1 1 1 3
Ungarn 1 1 1 3
11. Schweden 1 0 1 2
Spanien 1 0 1 2
13. Bulgarien 1 0 0 1
14. Weißrussland 0 2 3 5
15. Norwegen 0 1 2 3
16. Litauen 0 1 1 2
Portugal 0 1 1 2
Serbien 0 1 1 2
19. Dänemark 0 1 0 1
Estland 0 1 0 1
21. Finnland 0 0 1 1
Griechenland 0 0 1 1
Lettland 0 0 1 1
Polen 0 0 1 1

sotschi-2014.RU