Moskau. Am Mittwoch hat der russische Fußballverband (RFS) eine neue Regel für die Meisterschaft von Russland beschlossen. Die Vereine können jetzt bis zu sieben ausländische Spieler in den Meisterschaftsspielen einsetzen. Damit geht der RFS auch auf Konfrontationskurs mit dem Weltfußballverband FIFA. Sportminister Witali Mutko kritisierte heftig diese Änderung.

Die neue Regel wurde heftig von allen Seiten kritisiert, da sie die Entwicklung von Talenten im russischen Fußball negativ beeinflussen könnte. Entsprechend der „6+5-Regel“ von der FIFA müssen ab 2012/2013 immer sechs einheimische Spieler je Mannschaft auf dem Platz stehen.

Sportminister Witali Mutko kommentierte heute diese Entscheidung des Exekutivkomitees des russischen Fußballverbandes.

„Ich denke, der RFS-Vorstand verabschiedete eine unverantwortliche Entscheidung“, sagte Mutko. „Diese neue Reglung ist nur im Interesse von wenigen Vereinen und ist nicht unter Berücksichtigung der Interessen des Staates. Lassen sie ruhig die Mitglieder des Exekutivkomitees Anstoß an meiner Person nehmen, aber es ist eine Frage von nationalem Interesse. Wir müssen neue Strukturen schaffen, um den Sport an Schulen und die Ausbildung von nationalen Sportlern zu fördern. Jungen Spielern muss die Chance gegeben sein, auch für ihre Vereine zu spielen.“

Nach Aussage des Ministers dürften solche Entscheidungen vom RFS nicht nur allein durch das Exekutivkomitee getroffen werden.

„Solche wichtigen Entscheidungen sollten nicht in Zeiten des Wandels getroffen werden“, führte Mutko weiter aus. „Der RFS ist derzeitig, nach dem Rücktritt des Präsidenten, ohne Führung. Entscheidungen, um die Grenze für ausländische Spieler in Eile zu erhöhen, wurden im Geheimen und in der Abwesenheit der Spitze des Verbandes getroffen. Natürlich bin ich mit dieser neuen Reglung nicht einverstanden. Ich habe alle Erklärungen des RFS zu diesem Thema gelesen, aber die ganze Situation ist völlig falsch dargestellt worden. Ich kann sagen, dass ich alles tun werde, um die vorherige Version der Spieler-Grenze wiederherzustellen. Dies ist keine Drohung, aber ich werde dieses Thema auf die nächste Konferenz der RFS setzen.“

Mutko erinnerte auch an die Aufgabe, sich an die bestehenden Grenzen bis zum Jahr 2015 zu halten, die zuvor von der Konferenz der RFS beschlossen wurde. Bisher durften nur fünf ausländische Spieler pro Spiel und je Mannschaft eingesetzt werden. Diese neueste unverständliche Reglung des RFS soll eine Gültigkeit bis 2017 haben.

Der Name des neuen Präsidenten des RFS soll offiziell nach der Sonderkonferenz am 3. September 2012 bekannt gegeben werden.

Lesen Sie auch unsere Analyse zum Fußball in Russland.

sotschi-2014.RU