Sotschi. Die XXII. Olympischen Winterspiele in Sotschi sind eröffnet worden. Die Eiskunstlauf-Legende Irina Rodnina (Olympiasiegerin von 1972, 1976 und 1980) und Eishockey-Star Wladislaw Tretjak (Olympia-Sieger von 1972, 1976 und 1984) haben das Olympische Feuer entzündet. Davor hatte Staatspräsident Wladimir Putin die Spiele für eröffnet erklärt.

Das Olympische Feuer wurde in einer Schale im Olympia-Stadion Fischt mit der Olympischen Fackel angezündet, die innerhalb von 123 Tagen in den Händen von 14.000 Fackelträgern insgesamt 65.000 km durch ganz Russland zurückgelegt hatte. Bei dem längsten nationalen Fackellauf in der Geschichte der Olympischen Winterspiele war das Olympische Feuer unter anderem im Weltraum gewesen.

Mit dem Entzünden des Olympischen Feuers wurde die Eröffnungsfeier abgeschlossen.

 

In der Eröffnungszeremonie vor 40.000 Zuschauern im Fischt-Stadion und einem geschätzten Milliardenpublikum weltweit vor den TV-Geräten hat sich Russland unter dem Motto Dreams of Russia“ der Welt als herzlicher Gastgeber präsentiert. Organisationskomitee-Chef Dmitri Tschernyschenko versprach in seiner Eröffnungsrede: „Unsere Spiele werden heiß mit der Wärme in unseren Herzen.“

„Heute Abend schreiben wir ein neues Kapitel in der olympischen Geschichte. Dies sind die ersten Olympischen Spiele im neuen Russland“, betonte IOC-Präsident Thomas Bach. Den Sportlern rief er zu: „Respektiert die Regeln, kämpft fair, seid sauber und habt Respekt vor euren Gegnern.“

Rund 9.000 künstlerische Darsteller zeigten eine Zeitreise durch die russische Geschichte, die bei den Zuschauern im Fischt-Stadion sehr viele Emotionen auslöste. Die vom künstlerischen Leiter Alexander Ernst mit großem Aufwand inszenierte Show wurde von klassischer Musik und Balletteinlagen begleitet und spannte den Bogen von der Epoche unter Zar Peter dem Großen über die Novemberrevolution 1917 bis heute.

Die Wettkämpfe dauern jetzt bis zum 23. Februar. Rund 2.900 Athleten aus 88 Ländern werden um 98 Medaillensätze in 15 Kategorien wetteifern. Insgesamt werden 1.300 Medaillen vergeben – ein Rekord. Auch bei der Zahl der politischen VIP-Gäste stellt Sotschi mit rund 60 Staats- und Regierungschefs einen neuen Rekord auf. Im Anschluss an die XXII. Olympischen Winterspiele werden in dem Schwarzmeer-Badeort vom 7. bis 16. März die XI. Winter-Paralympics ausgetragen.