Moskau. In dänischen Herning wurden am Finaltag der Europameisterschaft auch die Paarungen für die Play-offs der WM-Qualifikation ausgelost. Neben Titelverteidiger Spanien haben auch die drei anderen Halbfinalisten Kroatien, Dänemark und Frankreich den Sprung zu den Titelkämpfen im Katar geschafft.

Gespielt wird an den ersten beiden Wochenenden im Juni, die Hinspiele sind für den 7./8. Juni angesetzt, die Rückspiele dann auf den 14./15. Juni terminiert. Russland hat mit Litauen einen Gegner erhalten, der nicht unterschätzt werden darf, aber gegen dem das russische Team die Teilnahme an der Handball-WM 2015 perfekt machen kann.

Europa hat durch seine dominierende Stellung bei der WM 2013 noch insgesamt neun Startplätze auszuspielen. Die Teams, die in der EM einen der Plätze 5 bis 13 belegten, waren vor einem direkten Aufeinandertreffen geschützt.

 

Die WM-Play-offs:

Ungarn – Slowenien

Rumänien – Schweden

Polen – Deutschland

Griechenland – Mazedonien

Serbien – Tschechien

Russland – Litauen

Bosnien-Herzegowina – Island

Österreich – Norwegen

Montenegro – Weißrussland

Die Lostöpfe der WM-Auslosung waren:

Topf 1:

Polen, Island, Schweden, Mazedonien, Ungarn, Österreich, Russland, Weißrussland, Serbien

Topf 2:

Deutschland, Tschechien, Norwegen, Montenegro, Litauen, Rumänien, Slowenien, Griechenland, Bosnien-Herzegowina