Moskau. Etliche russische Wintersportler befinden sich bereits in der letzten Vorbereitungsphase auf die XXII. Olympischen Winterspiele in Sotschi und holen sich gerade den letzten Schliff. Zu den verschiedenen Weltcup-Veranstaltungen an diesem Wochenende traten deshalb auch teilweise nur die „zweiten Garnituren“ der verschiedenen Nationen an, so auch aus Russland.

Skispringen

Beim Einzelspringen von der Großschanze in Sapporo verpassten die russischen Skispringer erneut vordere Ränge. Nur Michail Maximotschkin erreichte den zweiten Durchgang wo er auch nur 23. wurde. Die ersten drei Plätze beim Weltcup-Springen sicherten sich die slowenischen Springer. Erster wurde Jernej Damjan. Damjan holte seinen ersten Weltcupsieg nach Flügen auf 138 und 134 Meter mit 255,0 Punkten knapp vor Peter Prevc (254,4), der nach seinem Sieg am Samstag die Führung im Gesamtweltcup weiter ausbaute.

 

„Natürlich bin ich überglücklich. Es ist mein erster Weltcupsieg, darauf habe ich eine lange Zeit gewartet“, sagte Damjan nach dem Springen. Rang drei belegte Skiflug-Weltmeister Robert Kranjec (253,3).

Im Gesamtweltcup liegt Prevc mit jetzt 812 Punkten deutlich vor den in Sapporo pausierenden Kamil Stoch (Polen/721) und Titelverteidiger Gregor Schlierenzauer (Österreich/670). Zahlreiche Springer hatten auf die Reise nach Fernost verzichtet, von den besten Zehn der Gesamtwertung waren nur Prevc und Lokalmatador Noriaki Kasai dabei.

Die russischen Olympia-Fahrer haben wie die anderen Topspringer am kommenden Wochenende in Willingen im Weltcup erneut die Chance zu zeigen, wie weit sie auf Olympia vorbereitet sind. Die Veranstalter gaben am Wochenende trotz des Schneemangels grünes Licht für die Olympia-Generalprobe.

Skisprung-Weltcup in Sapporo: Großschanze / Männer

1. Jemej Damjan (SLO) 255,0

2. Peter Prevc (SLO) 254,4

3. Robert Kranjec (SLO) 253,3

4. Michael Neumayer (GER) 249,8

5. Andreas Kofler (AUT) 246,9

6. Noriaki Kasai (JPN) 245,2

7. Jan Matura (CZE) 243,0

8. Markus Eisenbichler (GER) 241,3

9. Nejc Dezman (SLO) 236,3

10. Daiki Ito (JPN) 230,1

12. Karl Geiger (GER) 228,9

15. Danny Queck (GER) 224,7

23. Michail Maximotschkin (RUS) 211,1

Alexander Sardyko (RUS) 110,0 nicht qualifiziert für den 2. Durchgang

Roman-Sergejewitsch Trofimow (RUS) 102,0 nicht qualifiziert für den 2. Durchgang

Ilja Rosliakow (RUS) 93,5 nicht qualifiziert für den 2. Durchgang

Skispringen

Daniela Iraschko-Stolz aus Österreich hat das Springen der Damen von der Normalschanze in Planica gewonnen. Irina Awwakumowa kam nur auf Platz sieben.

Es ist der erste Weltcupsieg in dieser Saison für die Österreicherin Daniela Iraschko-Stolz. Und das auch noch mit einem Schanzenrekord. Im zweiten Durchgang setzte sie sie mit 102,5 Metern souverän an die Spitze und gewann das Springen. Auch im ersten Durchgang hatte sie mit 100,00 Metern bereits die Bestweite erzielt.

Sara Takanashi hatte in dieser Saison acht von neun Springen gewonnen. Diesmal hatte die Japanerin aber das Nachsehen und konnte nur den zweiten Platz erreichen. Dennoch konnte sie damit ihre Führung in der Gesamtweltcupwertung weiter ausbauen.

Eigentlich hätte der Weltcup im Damen-Skispringen im slowenischen Ljubno stattfinden sollen. Doch auf Grund von Schneemangel hatten die Organisatoren den Wettkampf ins 50 Kilometer entfernte Planica verschoben.

Skisprung-Weltcup in Planica: Normalschanze / Frauen

Endstand nach 2 Durchgängen

1. Daniela Iraschko-Stolz (AUT) 261,5

2. Sara Takanashi (JPN) 249,3

3. Carina Vogt (GER) 246,5

4. Ursa Bogataj (SLO) 238,7

5. Yuki Ito (JPN) 236,6

6. Eva Logar (SLO) 232,6

7. Irina Awwakumowa (RUS) 229,7

8. Coline Mattel (FRA) 229,5

9. Maren Lundby (NOR) 226,6

10. Helena Olsson Smeby (NOR) 225,6

28. Anastasija Gladyschewa (RUS) 184,4

30. Daria Gruschina (RUS) 177,4

Sofya Tichonowa (RUS) nicht qualifiziert für den 2. Durchgang

Alexandra Kustowa (RUS) nicht qualifiziert für den 2. Durchgang

Stefanija Nadymowa (RUS) nicht qualifiziert für den 2. Durchgang

Nordische Kombination- Weltcup in Oberstdorf: Team

Endstand nach Springen/GS und 4×5 km

1. Deutschland 50:02,3

2. Frankreich + 1,3

3. Österreich + 2,0

5. Norwegen + 2:16,7

4. Finnland + 2:20,4

6. Japan + 2:21,6

7. Slowenien + 4:01,0

8. Russland + 4:03,4

9. Italien + 4:51,7

10. Tschechien + 4:51,7

Rodel-Weltcup und EM in Sigulda: Einsitzer / Männer

Endstand nach 2 Durchgängen

1. Armin Zöggeler (ITA) 1:35,913

2. Johannes Ludwig (GER) + 0,106

3. Dominik Fischnaller (ITA) + 0,303

4. Martins Rubenis (LAT) + 0,450

5. Semen Pawlitschenko (RUS) + 0,569

6. Alexandr Peretjagin (RUS) + 0,630

7. Chris Mazdzer (USA) + 0,654

8. Jozef Ninis (SVK) + 0,684

Rodel-Weltcup und EM in Sigulda: Doppelsitzer

Endstand nach 2 Läufen

1. Oberstolz/Gruber (ITA) 1:23,388

2. Juschakow/Machnutin (RUS) 1:23,434 (Damit auch Vize-Europameister)

3. Linger/Linger (AUT) 1:23,467

4. Penz/Fischler (AUT) 1:23,615

5. Sics/Sics (LAT) 1:23,642

6. Denisjew/Antonow (RUS) 1:23,694

7. Riedner/Rastner (ITA) 1:23,891

8. Walker/Snith (CAN) 1:24,304

9. Grudmanov./Kalnins (LAT) 1:24,324

10. Broz/Broz (CZE) 1:24,504

15. Bogdanow / Medwedew (RUS) +1,696