Moskau. Die letzte Etappe der diesjährigen Rallye Dakar war das erwartete „Schaulaufen“ zum Abschluss einer extrem harten Rundfahrt. Auf die Fahrer warteten keine besonderen Herausforderungen mehr, allerdings nochmals eine sehr abwechslungsreiche Strecke und bei den Trucks wurde es noch einmal turbulent. Die Trucker-Piloten schenkten sich  auf der letzten Etappe nichts und es kam am Schluss noch einmal zu leichten Turbolenzen in der LKW-Klasse.

Die Truck-Kategorie der Rallye Dakar war in diesem Jahr so hart umkämpft wie lange nicht: Der Niederländer Gerard de Rooy gegen Andrej Karginow aus Russland – Iveco gegen Kamaz. Der spannende Zweikampf spitzte sich im Laufe der letzten Etappen zu. Die russische Kamaz-Mannschaft probierte in der zweiten Woche alles, um de Rooy noch einzuholen. Tag für Tag schrumpfte der Vorsprung, bis Karginow nach Etappe 11 endlich die Gesamtführung übernahm.

Es blieb bis zum Schluss spannend. DeRooy erreichte zwar als erster die Ziellinie der letzten

 

Etappe in Valparaiso, musste aber noch warten bis der Verbleib vom Gesamtführenden Andrej Karginow aus Russland auf einem Kamaz LKW geklärt war.

Karginow und sein Team wurden auf Ihrer Fahrt durch einen Unfall in der Autoklasse massiv behindert. Nachdem alle Umstände geklärt waren, wurden die Zeiten unter Berücksichtigung der Umstände angepasst. Karginow büßte zwar einige Minuten ein, doch sein Vorsprung war groß genug. Am Ende hatte das Kamaz-Team 3:11 Minuten Vorsprung auf de Rooy. Somit durften die Russen jubeln – sie gewann zum ersten Mal die Rallye-Dakar. Kamaz hat einmal mehr damit das Duell mit Iveco gewonnen. Sie könnten interessiert sein, mehr über die Aktuelle Sport Nachrichten zu Lesen.

Für Karginow ging es in den vergangenen Jahren stetig bergauf: 2010 kam er als Fünfter ins Ziel, 2012 als Vierter und im Vorjahr stand er als Dritter erstmals auf dem Podest. Nun folgte nach vier Etappensiegen und konstanten Spitzenresultaten der große Triumph. Auch auf den Positionen drei bis fünf kamen Kamaz-Trucks ins Ziel. Vorjahressieger Eduard Nikolaew setzte sich lediglich mit einem Etappensieg in Szene. Die schnellste Zeit am abschließenden Tag stellte Tatra-Fahrer Ales Loprais auf, der im Gesamtklassement Sechster wurde.

Auto, Motorrad und Ergebnisse

Der Spanier Nani Roma hat in der Auto-Klasse die Rallye Dakar gewonnen und damit den französischen Titelverteidiger Stephane Peterhansel entthront. Auf der 13.und letzten Etappe über 279 km von La Serena nach Valparaiso in Chile reichte Roma in seinem Mini ein 4.Platz, um seinen bis dahin knapp führenden Markenkollegen Peterhansel auf Rang zwei zu verdrängen.

Gesamtdritter wurde der Katarer Nasser Al-Attiyah. Den Tagessieg holte sich der Südafrikaner Giniel de Villiers auf Toyota. Peterhansel landete nur auf Rang 13.

Die Motorrad-Wertung gewann der Spanier Marc Coma (KTM).

Ergebnis der 13. und letzten Etappe

La Serena-Valparaiso

Truck

1. Loprais/Bruynkens/Pustejowsky (CZE/Tatra) – 02:17:37 Stunden

2. de Rooy/Colsoul/Rodewald (NED/Iveco) +2:25 Minuten

3. Nikolaew/Jakowlew/Rjbakow (RUS/Kamaz) +2:53

4. Stacey/Ruf/der Kinderen (NED/Iveco) +4:22

5. Adua/Marco Alcayana/Torres (FRA/Iveco) +4:25

Auto

1. G.de Villiers (RSA/Toyota) 1:57:07

2. K.Holowczyz (POL/Mini) + 0:23

3. V.Wasiljew (RUS/Mini) + 0:41

4. N.Roma (ESP/Mini) + 1:40

5. O.Terranova (ARG/Mini) + 1:53

6. C.Lavielle (FRA/Haval) + 2:57

7. F.Villagra (ARG/Mini) + 3:09

Motorrad

1. J.Barreda Bort (ESP/Honda) 1:59:44

2. M.Coma (ESP/KTM) + 0:40

3. H.Rodrigues (POR/Honda) + 1:23

4. P.Garcia (ESP/Sherco) + 1:35

5. C.Despres (FRA/Yamaha) + 2:30

6. J.Viladoms (ESP/KTM) + 3:31

Rallye-Dakar: Gesamt, Endstand nach 13 Etappen

Truck

1. Karginow/Mokeew/Dewjatkin (RUS/Kamaz) – 55:00:28 Stunden

2. de Rooy/Colsoul/Rodewald (NED/Iveco) +3:11 Minuten

3. Nikolaew/Jakowlew/Rjbakow (RUS/Kamaz) +1:34:52 Stunden

4. Sotnikow/Mizjukaew/Aferin (RUS/Kamaz) +3:22:10

5. Schibalow/Amatjch/Khisamiew (RUS/Kamaz) +4:37:25

Auto

1. N.Roma (ESP/Mini) 50:44:58

2. S.Peterhansel (FRA/Mini) + 05:38

3. N.Al-Attiyah(KAT/Mini) + 56:52

4. G.de Villiers (RSA/Toyota) + 1:19:07

5. O.Terranova (ARG/Mini) + 1:27:44

6. K.Holowczyc (POL/Mini) + 3:55:42

7. M.Dabrowski (POL/Mini) + 5:34:24

Motorrad

1. M.Coma (ESP/KTM) 54:50:51

2. J.Viladoms (ESP/KTM) + 1:52:27

3. O.Pain (FRA/Yamaha) + 2:00:03

4. C.Despres (FRA/Yamaha) + 2:05:38

5. H.Rodrigues (POR/Honda) + 2:11:09

6. K.Przygonski (POL/KTM) + 2:31:46