Moskau. Das Historical-Komitee der Internationalen Eishockey-Föderation (IIHF) unter seinem Vorsitzenden IIHF-Präsident Rene Fasel hat sechs neue Mitglieder für die IIHF-Hall -of-Fame sowie den Träger des Paul Louicq Awards bekannt gegeben. Bei den Spielern werden die mehrfachen russischen Weltmeister und Olympiasieger Wjatscheslaw Bykow und Andrej Chomutow, das schwedische Triple Gold Club Mitglied Nicklas Lidström, Stanley-Cup- und Olympiasieger Steve Yzerman und posthum der weißrussische Nationalspieler Ruslan Salei, der am 7. September 2011 beim Flugzeugabsturz von Jaroslawl ums Leben kam, in die IIHF-Hall-of-Fame aufgenommen.

Bei den Funktionären erhält diese Auszeichnung der ehemalige NHL-Spieler und langjährige Präsident des kanadischen Amateur-Eishockey-Verbandes bzw. von Hockey Canada Murray Costello.

Den Paul Louicq-Award für herausragende Beiträge im internationalen Eishockey erhält der Arzt Dr. Mark Aubry aus Ottawa. Er half unter anderem bei der Organisation der ersten drei Symposien über Gehirnerschütterungen im Sport, im Jahr 2001 in Wien, dann 2004 in Prag, und auch im Jahr 2008 in Zürich.

 

Diese Treffen halfen Ärzte aus der ganzen Welt Gehirnerschütterungen zu erkennen und entsprechend zu behandeln.

Die Auszeichnungen werden im Mai während der Weltmeisterschaft 2014 in Minsk verliehen.