Moskau. Das russische Eishockey U20-Team hat Titelverteidiger USA bei der U20- Weltmeisterschaft im schwedischen Malmö im Viertelfinale ausgeschaltet. Russland gewann mit 5:3 (2:3, 2:0, 1:0). Zwar lag Russland nach dem ersten Drittel noch mit 2:3 im Rückstand, Buffalo-Verteidiger Nikita Zadorow sorgte aber mit einem Doppelpack im Mitteldrittel für die Wende.

Der Titelverteidiger ist raus! Der Goldmedaillengewinner von 2013, die USA, wurde ein Opfer ihrer vielen Zeitstrafen. Nikita Zadorow erzielte zwei 5-gegen-3 Tore und führte Russland zu einem 5:3-Sieg und einem Platz im Halbfinale. Der Gegner für Russland im Halbfinale am Samstag wird der Gewinner des Spiels Schweden gegen die Slowakei heute Nachmittag sein.

 

Die Amerikaner hatten sich dies anders vorgestellt. Als Weltmeister wollten die US-Boys wieder nach Toronto und nach Montreal zur nächsten U-20-WM fahren. Doch Russland vermocht den US-Boys ein Bein zu stellen. Von Beginn war die Sbornaja das etwas bessere Team, aber auch mit dem nötigen Glück auf ihrer Seite. In der Folge ging dann auch Russland zweimal in Führung. Der USA vermochte aber immer kurz darauf auszugleichen und ging noch vor der ersten Pause mit 3:2 selbst in Führung. Fielen die ersten vier Tore innerhalb von 5 Minuten, so dauerte es bis zum Führungstreffer der Amerikaner genauso lange.

Nach dieser Führung spielten die Amerikaner konzentriert weiter, ließen Russland kaum mehr in die eigene Zone und wenn, dann war der Torhüter zur Stelle. Giellies vermochte einen erneuten Vorsprung der Sbornaja zu verhindern. Wenn dann da in der 30. Minute nicht seine Vorderleute ihn nicht mit Strafen zur Verzweiflung und zu mehr Arbeit getrieben hätten. Innerhalb 61 Sekunden drehte Russland das Spiel und führte mit 4:3. Die US-Boys gaben noch mal Gas, verloren aber den Faden und rannten dazu immer wieder an den gutstehenden Abwehrblock an. Ein weiterer Treffer im zweiten Drittel wollte aber nicht Fallen.

Das Spiel wogte im dritten Drittel hin und her. Das eine Mal schien die USA vor dem Ausgleich zu sein, das andere Mal die Russen. Den Amis lief die Zeit davon und Russland wusste, wie sie das Spiel kontrollieren konnten. 72 Sekunden vor Ende des Spieles nahmen die Amerikaner ein Time-out ehe sie 12 Sekunden später auch noch den Torhüter durch einen sechsten Spieler ersetzen. Aber es lief nicht für die USA. Am Ende war es Russland, welches jubeln konnte. Und damit wird ein neuer Weltmeister gesucht.

USA – Russland: 3:5 (3:2, 0:2, 0:1)

Tore: Grigorenko – 6.17 Minuten 0:1; Matto – 8.50 Minuten 1:1 Uhr; Buchnewich – 9.11 Minuten 1:2; Hartman – 11.23 Minuten 2:2; Kerdiles – 16.51 Minuten 3:2; Zadorow – 33:15 Minuten 3:3, Zadorow -34:16 Minuten 3:4, Buchnewich – 59:32 Minuten 3:5.

Strafen: Russland 12 Minuten – USA 20 Minuten

Deutschland vor dem Abstieg

Im ersten Spiel der Relegationsrunde der Eishockey U20-WM in Malmö unterlag Deutschland Norwegen mit 0:3 (0:0, 0:3, 0:0). Damit führt Norwegen in der Serie „Best-of-Three“ mit 1:0. Das nächste Spiel findet bereits morgen am Freitag um 16 Uhr (MEZ) statt.

Beide Teams starteten mit viel Leidenschaft in das Spiel. Dennoch endete das erste Drittel torlos. Deutschland hatte zunächst die besseren Chancen. Sven Ziegler gelang ein Konter in Unterzahl, wurde aber von Norwegens Torhüter Svendsen gestoppt. Nur wenige Minuten später scheiterte auch Vladislav Filin knapp am norwegischen Keeper.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts vergab Draisaitl eine gute Chance, bevor Marvin Cüpper das erste Mal hinter sich greifen musste. Norwegen nutzte das erste Power Play im zweiten Drittel zur 0:1 Führung. Nur eine Minute später erhöhten die Gegner auf 0:2. Danach hatte Draisaitl die Chance zum Anschluss, scheiterte aber erneut an Svendsen. In der 33. Minute schickte der Schiedsrichter den bis dahin starken Draisaitl jedoch nach einem hohen Stock in die Kabine. Erneut nutzte der Gegner die Überzahl zum 0:3.

Viertelfinale – Donnerstag, 2. Januar 2014

USA – Russland 3:5 (3:2 0:2 0:1)

Kanada – Schweiz 4:1 (1:0 1:1 2:0)

Finnland – Tschechien 5:3 (1:1 1:2 3:0)

Schweden – Slowakei 6:0 (2:0 2:0 2:0)

Relegation

Deutschland – Norwegen 0:3 (0:0 0:3 0:0)