Moskau. Die Mannschaft von ZSKA Moskau absolvierte heute ihr erstes Spiel beim diesjährigen Spengler Cup im schweizerischen Davos. Die Rochester Americans aus der American Hockey League waren der Auftaktgegner. ZSKA konnte nach viel Arbeit knapp mit 4:3 (1:1, 1:1, 2:1) gewinnen. Die Entscheidung fiel im Schlussdrittel, als die Moskauer mit zwei Toren auf 4:2 davonzogen.

Das Team aus der American Hockey League war gegen Servette gestern chancenlos und ging mit 0:5 böse unter. Für die Amerikaner war also heute Wiedergutmachung angesagt. Obwohl das team von ZSKA erst gestern in Davos eingetroffen war, legten sie gleich los wie die Feuerwehr. So überraschte es auch nicht, dass die ersten Chancen ZSKA Moskau gehörten.

Die Rochester Americans zogen sich zu Beginn des Spiels weit in die eigene Zone zurück. Die Nordamerikaner überließen den favorisierten

 

Moskauern das Spiel. ZSKA Moskau hatte aber trotzdem zu Beginn nur wenige Torchancen. Nach dem enttäuschenden Auftritt von gestern hatten sich die Rochester Americans deutlich gesteigert. Sie hielten ganz ordentlich mit.

Nach rund zehn Minuten übernahmen die Moskauer jedoch das Spieldiktat und gingen erwartungsgemäß in Führung. Beim zweiten Powerplay von ZSKA fand in der 15. Minute die Scheibe den Weg ins Tor. Nach einem herrlichen Weitschuss ließ ZSKA nicht locker. Schließlich war es Igor Grigorenko, der den Puck über die Linie schoss.

Fünf Sekunden vor Ende des ersten Drittels gelang aber den Nordamerikanern der Ausgleich. Philip Varone entwischte der Verteidigung von ZSKA, sein erster Abschlussversuch ging noch daneben. Über Umwege gelangte der Puck anschließend aber nochmals zu ihm – diesmal brachte er die Scheibe aus kurzer Distanz im Tor unter.

Zweites Drittel

Die Männer von ZSKA waren wohl noch mit ihren Gedanken in der Kabine, da setzte Philip Varone nach 28 Sekunden im zweiten Drittel aus der Distanz zum Schuss an. Dieser am gefährlich auf das Tor von ZSKA Moskau. Rastislaw Stana konnte nur ungenügend abwehren und Luke Adam stand bereit und verwertete den Abpraller. Je eine Unachtsamkeit vor und nach der Pause führte dazu, dass plötzlich die Rochester Americans anstelle von ZSKA Moskau in Führung lagen.

Die Führung hielt aber nur bis zur 24. Minute. Igor Grigorenko nahm einem Amerikaner den Puck in der Vorwärtsbewegung ab und leitete sogleich den Konter ein. Sein genialer Pass erreichte Alexander Radulow, der Nathan Lieuwen mit einem satten Schuss in die untere linke Torecke bezwang – 2:2.

Beiden Mannschaften legten danach ihre Zurückhaltung endgültig ab. Sowohl Moskau als auch die Nordamerikaner legten eine offensive Spielweise an den Tag. Die Partie blieb sehr unterhaltsam. Das Tempo im Mittelabschnitt war auch deutlich höher als im Startdrittel. Spielunterbrüche waren selten. Die beiden Teams zeigten im zweiten Drittel wirklich tolles Eishockey, trotzdem blieb es bei 2:2-Remis.

Dritte Drittel

ZSKA Moskau war im Schlussdrittel zwar überlegen, brachte die Scheibe aber einfach nicht im Tor unter. Bis zur 45. Minute standen bei ZSKA allein im Schlussdrittel 10 Torschüsse zu Buche. Rochester hatte seit Wiederbeginn noch nicht einmal auf das russische Tor geschossen.

In der 49. Minute ging dann aber ZSKA in Führung. Die Moskauer konnten ein Powerplay ausnutzen. Nikita Zaitsew schoß nach einem Zuspiel von Altstar Sergej Fedorow von der blauen Linie. Sein Schuss wurde von Nikolai Prokhorkin unhaltbar abgelenkt.

Sechs Minuten später konnte Moskau dann die Vorentscheidung erzielen. Kaum war eine Strafe gegen ZSKA vorbei, stürmen die Moskauer wieder nach vorne. Alexander Radulow bediente Igor Grigorenko, der nicht lange fackelte und Matthew Hackett mit einem Schuss zwischen die Beinschoner bezwang – 4:2 für ZSKA in der 55. Minute.

Moskau riskierte danach nichts mehr und schlug den Puck einfach aus dem eigenen Drittel hinaus, wenn sie die Möglichkeit dazu ergab. Ihr Ziel war es, die Führung über die Zeit zu retten. Dieses ging auch fast auf, aber eine Sekunde vor der Schlusssirene stocherte Joel Armia die Scheibe ins Tor. Damit lautet das Schlussresultat zwischen ZSKA Moskau und Rochester Americans 4:3.

Eine Leistungssteigerung der Amerikaner, die sich im Vergleich zu ihrem Auftaktspiel gegen Servette Genf (0:5) enorm gesteigert hatten, reichte aber gegen ein gut besetztes ZSKA Moskau nicht aus, um zu Punkten zu kommen.