Moskau. Beim Biathlon-Weltcup im schwedischen Östersund kommt es heute zu einem „Doppel-Rennen“. Nachdem der 15-Kilometer Einzel-Wettkampf der Frauen am Mittwoch wegen starkem böigen Wind verschoben wurde, sollen heute am Donnerstag gleich zwei Rennen absolviert werden. Um 13.15 Uhr starten die Frauen über die 15 Kilometer, um 17.15 Uhr sollen die Männer über die 20 Kilometer dran sein – falls dann das Wetter wieder mitspielt. “Die Wettervorhersage ist nicht unbedingt rosig”, sagte Renndirektor Franz Berger.

Gestern sollten die ersten Weltcuppunkte vergeben werden, doch starker böiger Wind zwang die Verantwortlichen, das Damen- Rennen über 15 Kilometer erst gar nicht zu starten. „Das wäre kein Lotteriespiel gewesen, aber vor allem im Wald können wir die Sicherheit der Athleten und Betreuer nicht gewährleisten”, sagte IBU-Renndirektor Franz Berger.

Falls heute die beiden Einzel-Rennen wirklich gestartet werden, geht das russische Damen-Team mit folgenden Biathletinnen an den Start: Jekaterina Glasyrina, Olga Saizewa, Irina Starych, Jekaterina Jurlowa, Jekaterina Jurjewa und Jekaterina Schumilowa.

Die 25-jähriegeb Olga Wiluchina aus Russland wird im 15-Km-Einzelrennen nicht starten. Es ist geplant, dass sie erst am 29. November im Sprint in den Welcup einsteigt, meldet der Pressedienst der Russischen Biathlon Union. Die Gründe für diese Entscheidung gab der Trainerstab nicht bekannt.

Lese auch: Biathlon: Morgen beginnt der Einzel-Weltcup

Russland ist bei dem ersten Männer-Rennen der Saison mit folgenden Athleten unter den 105 Teilnehmern vertreten: Alexej Wolkow (Startnummer 7), Jewgenij Ustjugow (32.), Alexander Loginow (40.), Dmitrij Malischko (58.), Jewgeni Garanischew (78.) und Iwan Tscheressow (83.). Der Favorit für die kommenden Rennen Martin Fourcade aus Frankreich startet mit der Nummer 30. Er hatte auch das Rennen vor einem Jahr in Östersund gewonnen.

Die Haupt-Aufmerksamkeit der russischen Fans sollte auf Jewgenij Ustjugow fokussiert werden. Seinen größten sportlichen Erfolg konnte Jewgeni Ustjugow bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver feiern. Im Massenstart-Rennen wurde er Olympiasieger vor Martin Fourcade und Pavol Hurajt. In der Staffel gewann er die Bronzemedaille.