Davos. Der russische Vertreter Salawat Julajew Ufa hat beim Spengler Cupim schweizerischen Davossein zweites Spiel mit 5:4 (1:2, 2:2, 1:0, 1:0) nach Verlängerung gegenden tschechischen Vertreter HC Vitkovice gewonnen. Dabei hatte Ufa aber erneut viel Mühe zu seinem gewohnten Kombinationsspiel zu finden.

Nach der Niederlage von Ufa (1:5) am Vortag gegen das schweizerische Team Fribourg-Gotteron präsentierte sich das russische Team auch gegen Vitkovice alles andere als überzeugend. Mit vielen Abwehrfehlern spielte Salawat dem HC Vitkovice in die „Kelle“ und die Tschechen erarbeiteten sich so eine frühe 2:0 Führung. Auch das erste Tor Ufa‘s noch vor der ersten Drittelpause brachte Vitkovice nicht aus dem Tritt, denn im Mittelabschnitt folgten das 3:1 und nach dem abermaligen Anschlusstreffer auch noch das 4:2.

Die Tschechen waren bei ihrem ersten Spiel beim diesjährigen Spengler Cup aber nicht in der Lage, dieses Niveau zu halten. Am Ende setzte sich das russische Team doch mit 5:4 durch und feierten seinen ersten Sieg in der Schweiz.

Ufa musste lange Zeit einem Rückstand hinterherlaufen. Sinofjew (zum 1:2) und Mirnow (zum 2:3) konnten zwar verkürzen, doch Roman und Svacina stellten den Zwei-Tore-Vorsprung für Vitkovice wieder her. Zu wenig aggressiv ging Ufa in den ersten 30 Minuten im eigenen Drittel zu Werke.

 

1. Drittel

 

Die Tschechen legten los wie die Feuerwehr und Ufa wirkte in der Defensive sehr löchrig. Das brachte in der siebten Minute die verdiente Führung für Vitkovice. In der Folge konnte sich das Team aus Ufa auch nicht steigern, im Gegenteil: Nach einem fatalen Fehlpass gingen die Tschechen nach zehn Minuten bereits mit 2:0 in Führung. Nach einem Time-Out wirkte das russische Team dann etwas sicherer. Dank einer sehenswerten Einzelleistung von Sinofjew konnte Ufa noch auf 2:1 verkürzen. Damit ging es in die erste Drittelpause.

 

2. Drittel

 

Im Mitteldrittel erwischten wieder die Tschechen einen besseren Start. Nicht einmal zwei Minuten dauerte es bis Vitkovice die Führung wieder ausbaute. Die Russen reagierten aber gleich darauf. Mirnow verwertete einen Abpraller und brachte Ufa wieder näher ran. Dann aber kam ein weiterer schöner Angriff von Vitkovice, den Svacina mit einem Schuss aus der Drehung gekonnt abschloss.

Nach 30 Minuten hatte das Team von Coach Wladimir Jursinow jr. beim Stand von 2:4 sogar die Möglichkeit, fast zwei Minuten lang in doppelter Überzahl zu spielen. Doch zu harmlos war das Powerplay von Ufa. Erst nach diesem Überzahlspiel kam Salawat richtig in Fahrt – Sinofjew (35.) profitiert noch im zweiten Drittel von einem Abpraller vor dem gegnerischen Tor – 3:4.

 

3. Drittel

 

Das letzte Drittel begann wieder mit einem schnellen Tor, diesmal aber für Ufa. Filatow bewies seine Stärken an der Scheibe, umdribbelte einen Verteidiger und Torhüter Malek. Danach war das Match sehr ausgeglichen, keines der beiden Teams wollte zu viel Risiko nehmen und das fünfte Tor erhalten. Gegen Ende drückten die Russen etwas mehr auf das Siegestor, die Tschechen hielten aber gut dagegen. Alles in allem gehörte dieses Drittel Ufa, die es aber verpassten noch ein Tor drauf zu legen.

Somit rettete sich Vitkovice in die Verlängerung. In dieser wurde schnell alles klar, Koltsow erzielte nach einem Konter den Siegtreffer.

Ufa muss jetzt erst am Samstag wieder spielen und dabei sich über das Hoffnungsspiel noch in das Finale arbeiten. Das Teammuss jetzt abwarten, wie die letzten Gruppenspiele ausgehen, ehe die Russen wissen, gegen wen es am Samstag weiter geht.

 

Ergebnisse:

 

Gruppe Torriani

 

Mittwoch, 26.Dezember

Fribourg – Ufa 5:1 (0:1 2:0 3:0)

 

Donnerstag, 27.Dezember

Vitkovice – Ufa n.V. 4:5 (2:1 2:2 0:1)

 

Freitag, 28.Dezember

Fribourg – Vitkovice -:- (-:- -:- -:-)

 

1. Fribourg Gotteron 1 Spiel 5:1 Tore 3 Punkte

2. Salawat Julajew Ufa 2 6:9 2

3. HC Vitkovice Steel 1 5:5 1

 

Gruppe Cattini

 

Mittwoch, 26.Dezember

Kanada-Mannheim n.V. 1:2 (0:1 0:0 1:0)

 

Donnerstag, 27.Dezember

Davos – Team Kanada 0:5 (0:2 0:2 0:1)

 

Freitag, 28.Dezember

Mannheim – Davos … -:- (-:- -:- -:-)

 

1. Team Kanada 2 Spiele 6:2 Tore 4 Punkte

2. Adler Mannheim 1 2:1 2

3. HC Davos 1 0:5 0

 

Der Gruppenerste zieht direkt ins Halbfinale ein, der Gruppenzweite spielt gegen den Dritten der anderen Gruppe.