Moskau. Der Cheftrainer der russischen Fußball-Nationalmannschaft Fabio Capello beschrieb in einem Interview mit der „La Gazzetta dello Sport“ seine Arbeit mit dem russischen Team und erklärt, warum der AC Mailand eine schwierige Zeit mit Zenit in der Gruppenphase der Champions League haben wird.

„Unser nächster Gegner in der WM-Qualifikation ist Portugal, wir werden ein mental starkes russisches Team präsentieren“, sagte Capello gegenüber der italienischen Sportzeitschrift „La Gazzetta dello Sport“. „Unser Team ist technisch sehr stark und ich will vor allem das Mittelfeld hervorheben: Fast alle kommen von Zenit, und das sagt eine Menge. Während der ersten Monate meiner Arbeit in Russland haben wir bereits einige Fortschritte gemacht. Ich denke, unsere Mannschaft hat jetzt mehr Durchsetzungsfähigkeit“, so Capello weiter im Interview.

Haben Sie irgendwelche Probleme mit der Anpassung in Russland?

Capello: Natürlich, es ist ziemlich schwierig mit den Spielern ohne Dolmetscher zu kommunizieren. Ich brauche immer jemanden für die Übersetzung, um den Spielern meine Worte zu vermitteln. Im Gegensatz zu meinen Vorgängern, die nur zu den Vorbereitungen für die Länderspiele nach Russland kamen, habe ich beschlossen, dass ich in Moskau leben möchte. Ich fühle mich so besser. Jetzt bin ich dabei, hier ein Haus zu suchen, dieses ist auch nicht so einfach.

Sie haben bereits Zenit beobachtet und sprachen über die gute Arbeit von Luciano Spalletti. Denken Sie, St. Petersburg ist stärker oder schwächer als der AC Mailand, der Gegner von Zenit in der Champions-League-Gruppenphase?

 

Capello: Es ist schwierig etwas Bestimmtes darüber zu sagen. Mailand verlor zwei der besten Spieler (Stürmer Zlatan Ibrahimovic und Verteidiger Thiago Silva), dieses ist für die Mailänder natürlich sehr schwierig. Wahrscheinlich können einige der jungen Spieler dieses ausgleichen. Zum Beispiel: Boateng oder de Jong. Selbstverständlich ist es wichtig, wie die Mailänder ihren Start im Champion League-Heimspiel gegen Anderlecht vollziehen, weil sie danach nach St. Petersburg reisen – und dort müssen sie sehr vorsichtig sein.

Können Sie es kaum erwarten, Mailand in St. Petersburg zu sehen?

 

Capello: Selbstverständlich – ein kleines Stadion vollgefüllt, und sieben Spieler von Zenit spielen in der Nationalmannschaft von Russland, dazu noch zwei wahre Champions – Hulk und Witsel. Luciano Spalletti hat dieses Team sehr gut taktisch vorbereitet. Zenit wird in der Lage sein, das System mit nur einem Stürmer zu spielen – Alexander Kerschakow wird vorne sein, aber zur richtigen Zeit können immer vier oder fünf andere Spieler im Sturm sehr gefährlich werden.

Es scheint, dass Sie Zenit lieber mögen als Mailand?

 

Capello: Ich denke, dass mein Ex-Klub es sehr schwierig haben wird – die Spieler müssen sich jetzt neu orientieren. In der Tat kann ein ernsthafterer Gegner für Zenit in der Gruppenphase nicht Mailand sondern der FC Malaga sein.

Was denken Sie, welches Team wird in dieser Saison vorrangig um den Sieg in der Champions League kämpfen?

 

Capello: Ich favorisiere Real Madrid. Das Team ist in den letzten Jahren sehr stark gewachsen. Madrid war noch nie so stark wie jetzt. Sie haben die guten Spieler, die bereits im vergangenen Jahr große Erfolge auf dem Feld erzielten, geschweige denn in diesem Jahr.

 

Und welchen der beiden großen Trainer bevorzugen Sie – Jose Mourinho oderJosep Guardiola?

 

Capello: Sie sind beide wirklich toll. Ich mag den Charakter Mourinhos – ein solider, praktischer und pragmatischer. Guardiola ist ein großer Psychologe, trotz der Tatsache – dass er noch recht jung ist hat er schon viel erreicht. Was er mit dem FC Barcelona erreichte verdient viel Respekt.

Der AC Mailand muss am 3. Oktober nach St. Petersburg zu Zenit reisen.

sotschi-2014.RU