Spartak Moskau und Zenit St. Petersburg, als Meister, vertreten die russischen Farben in der Champions League.

Moskau. Spartak Moskau hat in der Playoff-Runde der Qualifikation zur Champions League Fenerbahce Istanbul verdient aus dem Rennen geworfen. Spartak erreichte ein 1:1 (1:0) in Istanbul, nachdem das Hinspiel in Moskau mit 2:1 gewonnen wurde. Auch Dynamo Kiew spielt in der Königsklasse, dieses aber mit sehr viel Glück.

Die Tore des Abends in Istanbul erzielten der Brasilianer Ari (6.) für Spartak Moskau und Sow (69.) für die Hausherren. Beide Mannschaften wollten mit allen Mitteln in die Champions League, denn dort wartet Rum, Ehre und das ganz große Geld. In der Königsklasse warten Gegner wie Real Madrid, Manchester United, FC Barcelona oder auch Bayern München, gegen diese Topklubs tritt jetzt Spartak an.

Spartak Moskau behauptete sich nach dem starken 2:1-Sieg im Hinspiel auch in Istanbul. Wer von Fenerbahce ein Feuerwerk erwartet hatte, wurde bitter enttäuscht. Harmlos und uneffektiv spielten die Türken nach vorne und auch defensiv waren sie alles andere als sicher. Ein frühes Tor vom brasilianischen Stürmer Ari erwies sich als entscheidend. Danach dominierte in der ersten Halbzeit nur Spartak das Spiel. Fenerbahce konnte sich in den ersten 45 Minuten nicht von dem Schock des frühen Rückstandes erholen und bekam zu keinem Zeitpunkt Linie ins Spiel.

Spartak schien auch in der zweiten Halbzeit alles unter Kontrolle zu haben. Erst nach der Einwechslung vom Fenerbahce-Kapitän Alex De Souza (59.) wachte man bei Fenerbahce auf. Wie aus dem Nichts kamen die Türken auch zum Ausgleich, Moussa Sow war in der 69. Minute der Torschütze.

Daraufhin begann dann doch noch einmal eine Zitterpartie für Spartak – ein Tor hätte jederzeit alles verändern können. Die Türken spielten sich auch die eine oder andere gute Torchance heraus, konnten sie jedoch nicht nutzen. Wiederholt scheiterten sie entweder am starken Spartak-Keeper Andrej Dikan oder aber am Aluminium. Auch fast sechs Minuten Nachspielzeit halfen dem Gastgeber nicht, am Ende setzte sich Moskau nach beiden Spielen verdient durch.

Demy de Zeeuw sah auf Seiten Spartaks kurz vor Schluss in der 81. Minute Gelb-Rot.

Kiew mit mehr Glück als ….

Dynamo Kiew ist gegen Borussia Mönchengladbach mit mehr Glück als fußballerisches Können in die Champions League eingezogen. In Kiew kamen die Gladbacher „nur“ zu einem 2:1 (0:0) Sieg – nach dem 1:3 aus dem Hinspiel aber ein Tor zu wenig um wenigstens die Verlängerung zu erreichen.

Acht Tage nach der Heimniederlage gegen Dynamo Kiew verpasste der Fußball-Bundesligist trotz des Sieges im Rückspiel in der Ukraine den Einzug in die Champions League. Statt 15 Millionen Euro Zusatzeinnahmen wartet nun die Europa League. Borussia Mönchengladbach schnupperte an der Sensation – das Wunder von Kiew blieb aber aus.

Der fünfmalige deutsche Meister mühte sich zwar vor 66.862 Zuschauern im Olympiastadion nach Kräften, erspielte sich auch mehrere hochkarätige Torchancen. Doch am Ende sprangen nur ein Eigentor von Jewhen Chatscheridi (70.) und ein Kopfballtreffer von Juan Arango (78.) heraus – zu wenig. Zwei Minuten vor Schluss zerstörte Kiews Ideye Brown alle Hoffnungen.

Gladbach siegte, war über 90 Minuten die bessere Mannschaft und muss trotzdem in der Champions League die Segel streichen – so bitter kann Fußball sein.

„Ich denke, dass wir ganz gut gespielt haben. Es war ein bisschen Pech dabei. Wir sind alle enttäuscht. In den letzten Minuten war mehr drin. Aber das Leben geht weiter“, sagte Torhüter Marc-Andre ter Stegen. „Am Ende war es noch mal sehr eng, wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht, aber es hat leider nicht gereicht“, ergänzte Patrick Herrmann.

Champions League: Playoffs, Rückspiele

Dienstag, 28.August

 

Kiryat Shmona – BATE Borissow 1:1 Hinspiel: 0:2

RSC Anderlecht – Limassol FC 2:0 Hinspiel: 1:2

NK Maribor – Dinamo Zagreb 0:1 Hinspiel: 1:2

Udinese Calcio – SC Braga i.E 4:5 Hinspiel: 1:1

Panathinaikos – FC Malaga 0:0 Hinspiel: 0:2

Mittwoch, 29.August

Fenerbahce – Spartak Moskau 1:1 Hinspiel: 1:2

CFR Cluj – FC Basel 1:0 Hinspiel: 2:1

Celtic Glasgow – Helsingborg 2:0 Hinspiel: 2:0

OSC Lille – FC Kopenhagen nV 2:0 Hinspiel: 0:1

Dynamo Kiew – Bor.M’gladbach 1:2 Hinspiel: 3:1

Die Sieger starten in der Campions League, die Verlierer in der Europa League.