Das neue Business-Center in Sotschi steht für den gesamten Aufschwung dieser Stadt.

Das neue Business-Center in Sotschi steht für den gesamten Aufschwung dieser Stadt.

Sotschi. Die Olympiastadt Sotschi steht an der Spitze einer vom US-Wirtschaftsmagazin Forbes herausgegebenen Liste der russischen „best for business“-Städte. Mit am Ende dieser Forbes-Liste stehen erstaunlicher Weise Moskau und St. Petersburg.

Das Spitzen-Trio der besten russischen Geschäftsstädte besteht aus Sotschi, gefolgt von Ufa der Hauptstadt der Teilrepublik Baschkirien und den dritten Platz belegt die Industriestadt Tscheljabinsk am Ural.

Die rote Laterne hält die südrussische Stadt Rostow am Don. Die Schlussplätze vor Rostow nehmen  St. Petersburg, Samara und Moskau in dieser Reihenfolge ein.

Wie die russische Forbes-Ausgabe zu den Ranking-Kriterien schreibt, gehören zu den führenden Geschäftsstädten in Russland – die Städte mit dem geringsten bürokratischen Druck, mit toleranten Steuerbeamten und mit zugänglichen Finanzierungsmöglichkeiten.

Es wurden für das Ranking, 30 von insgesamt 63 russischen Städten mit einer Einwohnerzahl von über 300.000 nach folgenden Gesichtspunkten ausgewählt: Einwohnerzahl, Einkommen der Einwohner sowie Wachstum der Zahl der Einwohner und deren Einkommen.

Danach wurden die Städte nach folgenden Ktiterien eingeschätzt: Angebot an qualifizierten bzw. unqualifizierten Arbeitskräften, Zugänglichkeit von Finanzressourcen, Vorhandensein einer adäquaten Infrastruktur und bürokratische Schranken.

Zum ersten Mal wurde bei dieser Erhebung auch eine Leser-Umfrage berücksichtigt.

Die weitere Reihenfolge unter den Top-10 Städten: Die westsibirische Stadt Tjumen – Nischni Nowgorod – Jekaterinburg – die Hauptstadt Dagestan, Machatschkala – die Hauptstadt der Republik Tatarstan, Kasan – die Hauptstadt der Teilrepublik Burjatien, Ulan-Ude und die südrussische Stadt Krasnodar.

sotschi-2014.RU