Für die XXII. Olympischen Winterspiele 2014 hat sich Sotschi mächtig ins Zeug gelegt.

Für die XXII. Olympischen Winterspiele 2014 hat sich Sotschi mächtig ins Zeug gelegt.

(von Jürgen Mayer) Sotschi. Vom 7. bis 23. Februar 2014 finden die XXII. Olympischen Winterspiele in der russischen Stadt Sotschi statt. Der russische Kandidat konnte sich in der Endauswahl gegen die Konkurrenz aus Pyeongchang und Salzburg in der Endausscheidung durchsetzen.

Schon 2002 versuchte man die Winterspiele nach Russland zu holen, scheiterte aber schon in bei der Vorentscheidung.

Die 13-köpfige IOC-Evaluierungskommission um IOC-Vizepräsident Chiharu Igaya bewertete die Stadt mit circa 330.000 Einwohnern Anfang Juni 2007 zunächst nur mit dem Prädikat „sehr gut“ und die Konkurrenten aus Österreich und Südkorea mit „exzellent“. Bei der endgültigen Wahl am 4. Juli 2007 konnte aber überraschenderweise Sotschi das Pokern um die Ausrichtung im zweiten Wahldurchgang mit 51 zu 47 gegen den Mitstreiter aus Pyeongchang für sich entscheiden. Somit finden die Olympischen Winterspiele erstmals in einem subtropischen Land statt.

Im Februar 2014 finden insgesamt 98 Wettkämpfe in sieben verschiedenen Sportarten statt. Dies sind Ski, Biathlon, Eislauf, Rodeln, Bob, Curling und Eishockey. Wie auch schon bei den letzten Olympischen Spielen, so werden auch bei den 22. Winterspielen viele online Wetten abgeschlossen. Neu aufgenommen in das Programm der Wettkämpfe wurde ein Skisprungwettbewerb für Frauen, Ski-Halfpipewettkämpfe für Männer und Frauen, eine Biathlon-Mixed-Staffel-Wettbewerb, sowie Teamwettbewerbe im Rennrodeln und Eiskunstlaufen.

Für die XXII. Olympischen Winterspiele 2014 hat sich Sotschi mächtig ins Zeug gelegt und zwei Zentren, in denen die Wettbewerbe ausgetragen werden, aus dem Boden gestampft. Der Olympic Park soll ingesamt 70.000 Sportfans Platz bieten. Die Zuschauer sollen alle fünf Eishallen – zwei Eishockey-, eine Curling-, eine Eisschnelllauf- und eine Eiskunstlauf-/Shorttrackhalle – zu Fuß erreichen können.

Um den Krasnaja Poljana herum werden die Schnee-, Bob- und Rodelwettbewerbe abgehalten. Alle Entscheidungen im alpinen Skisport, Snowboard und Freestyle werden im nahe gelegenen Rosa Chutor ausgetragen. Die Gesamtpistenlänge für die Spiele beläuft sich auf knapp neun Kilometer und wurde vom Schweizer Bernhard Russi konzipiert. Die Skisprunganlage, die neben zwei Olympiaschanzen auch drei Trainingsschanzen bietet, befindet sich in Esto-Sadok.

Nach den XXII. Olympischen Winterspielen soll die Skisprunganlage dem russischen Skisprungteam als Trainingszentrum dienen. Die anderen Wintersportanlagen sollen nach dem Turnier zu einem der exklusivsten Wintersportressorts ausgebaut werden.

Autor: Jürgen Mayer