Spartak Moskau fing ZSKA im Kampf um die Champions-League noch ab.

Moskau. Spartak Moskau hat sich überraschend den zweiten Tabellenplatz in der russischen Fußball-Premier-Liga gesichert und spielt damit in der Saison 2012/13 die Qualifikationsrunde für die Champions-League. Dynamo Moskau mit Kevin Kuranyi verpasste dagegen die Königsklasse und spielt jetzt in der Europa-League. Souveräner Meister wurde Zenit St. Petersburg mit 88 Punkten.

Freude bei Spartak – Enttäuschung bei ZSKA Moskau und Dynamo Moskau, beide Vereine verpassten am letzten Spieltag die Qualifikation für die Champions-League und spielen jetzt in der Europa-League. Ebenfalls in der Europa-Liga wird Russland von Anschi Machatschkala (Fünfter der Abschlusstabelle) und Rubin Kasan (Pokalsieger) vertreten sein.

Spartak gewann am 44. und letzten Spieltag mit 2:0 (2:0) im Ortsderby bei Lokomotive Moskau. Moskaus 2:0-Erfolg sicherten bereits in der ersten Halbzeit der Tscheche Marek Suchy (33.) und Artem Dschuba (40.). Dschuba wurde am Freitag in das vorläufige Aufgebot für die EM-2012 der russischen Fußball-Nationalmannschaft berufen.

Der ehemalige deutsche Nationalspieler Kevin Kuranyi verpasste dagegen die Qualifikation für die Champions-League mit Dynamo Moskau. Dynamo kam am letzten Spieltag der Meisterrunde bei Schlusslicht Kuban Krasnodar nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus und beendet die Meisterschaft damit auf Platz vier. Gegen Krasnodar fand Dynamo äußerst schlecht ins Spiel und geriet nach neun Minuten durch einen Treffer des Ivorers Lacina Traore in Rückstand. Der ehemalige Wolfsburger Zvjezdan Misimovic glich zwar noch in 90. Minute aus, zu mehr reichte es aber nicht. Dynamo erreichte mit 72 Punkten Platz vier.

ZSKA hatte die Champions-League dicht vor Augen, es reichte am Ende aber doch nur zur Europa-League. Der Armee-Club war durch einen Treffer des Japaners Keisuka Honda in der 44. Minute in Führung gegangen, der ehemalige Bundesliga-Spieler Nelson Valdez (Bremen und Dortmund) in der 47. Minute, der ehemalige türkische Nationalspieler Gökdeniz Karadeniz (82.) und Roman Eremenko (88.) drehten den Spieß aber noch um.

Der holländische Trainer Guus Hiddink schafte ebenfalls mit seinem Verein Anschi Machatschkala, trotz einer 0:2 (0:0) Heimniederlage gegen Meister Zenit St. Petersburg, als Tabellenfünfter die Europa-League.

Auf- und Absteiger stehen auch (fast) fest

Abgestiegen in die 1. Division waren bereits vor dem letzten Spieltag Tom Tomsk und Spartak Naltschik.  Direkte Aufsteiger in die Premier-Liga sind Mordowija Saransk und Alanija Wladikawkas.

In die Relegation gegen den Dritten und Vierten der 1. Division müssen FK Rostow und Wolga Nischni Nowgorod. Die Gegner für beide aus der 1. Division sind der FK Nischni Nowgorod und Schinnik Jaroslawl.

Wobei es in der Relegation zu einem spannenden Stadtduell zwischen beiden Vereinen aus Nischni Nowgorod kommen wird. Jedenfalls bleibt damit eine Mannschaft aus Nischni Nowgorod der Premier-Liga erhalten. In den beiden anderen Relegationsspielen stehen sich FK Rostow und Schinnik Jaroslawl gegenüber.

Der 13. aus der Premier-Liga spielt gegen den 4. aus der 1. Division und der 14. aus der Premier-Liga gegen den 3. aus der 1. Division. Die Relegationsspiele finden am 18. und 22. Mai statt.

Slaven Bilic kommt zu Lokomotive Moskau

Nach der enttäuschenden Saison, nur Platz sieben und kein internationaler Startplatz, hat Lokomotive Moskau bereits erste Konsequenzen gezogen. Als neuer Chef-Trainer wurde Kroatiens Fußball-Nationaltrainer Slaven Bilic verpflichtet.

Bilic tritt sein Amt als Chefcoach bei Lokomotive nach der Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine an. Während der EM ist er noch für die Nationalmannschaft von Kroatien verantwortlich.

„Ich habe in Moskau einen Dreijahresvertrag unterschrieben, der nach der EM in Kraft tritt“, sagte Bilic am Montag. „Ich bin glücklich und stolz, dass ich mich einem großen Klub in einer extrem starken Liga anschließen kann“, ergänzte Bilic.

Der 43-jährige Bilic wird Nachfolger des Portugiesen Jose Couceiro, der als Chef-Trainer erst seit Juli 2011 bei Lok war. Bilics Nachfolger bei der kroatischen Nationalelf soll Medienberichten zufolge Ex-Nationalspieler Igor Stimac werden.

 

Die Ergebnisse vom letzten Spieltag der Premier-Liga und die Tabellen finden Sie rechts, etwas nach unten scrollen.

sotschi-2014.RU