Moskau. In Spanien ist ein Zwist um die Bekleidung der Olympiamannschaft von Spanien für die Olympischen Spiele in London ausgebrochen. Die Spanier werden nicht von einem nationalen Produzenten sondern vom russischen Unternehmen „Bosco-Sport“ eingekleidet.

Die spanische Sportzeitung „Marca“ berichtete in ihrer Online-Ausgabe, dass im spanischen Abgeordnetenhaus (Congreso de los Diputados) von der Oppositionsabgeordneten Rosa Diez eine Anfrage zur Einkleidung der spanischen Olympia-Auswahl an das Nationale Olympische Komitee Spaniens gerichtet wurde:

„Lassen sie mich eine Frage stellen, die alle Spanier beunruhigt. Wie konnte man Ausländer mit solch einer verantwortungsvollen und Prestigesache beauftragen? Unsere   Modedesigner sollten unsere Olympioniken einkleiden.“

Die Antwort vom Olympischen Komitee Spaniens:

„Kein spanisches Unternehmen beteiligte sich am kostenlosen Wettbewerb für die Bekleidung der Olympiamannschaft von Spanien.“

Weiterhin gab das Komitee laut „Marca“ bekannt, dass der russische Produzent von Sportbekleidung „Bosco-Sport“ nicht nur Muster seiner Produktion zur Verfügung stellte, sondern auch seine Dienstleistungen ohne Entgelt anbot – als Sponsorenhilfe für die spanische Olympia-Auswahl!

Das russische Unternehmen „Bosco-Sport“ ist einer der weltgrößten Hersteller von sportlicher Bekleidung. Jede Kollektion wird von Designern entworfen. Das wichtigste Merkmal der von „Bosco Sport“ hergestellten Artikel ist die Verwendung von Farben der Flagge der Russischen Föderation (weiß, blau, rot). Die Motive erinnern an die russische Volkskunst.

„Bosco-Sport“ war auch bereits offizieller Ausrüster der Olympia-Mannschaft der Ukraine für die Olympischen Winter-Spiele in Vancouver. Das Unternehmen ist weiterhin verantwortlich für die Ausrüstung der russischen Athleten bei den Olympischen Spielen in London 2012 und in Rio de Janeiro im Jahr 2016. Offizieller Sponsor der Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2014 in Sotschi ist das Unternehmen ebenfalls.

sotschi-2014.RU