Moskau. An diesem Wochenende fand das Biathlon-Weltcup Finale der Saison 2011/12 im russischen Chanty-Mansijsk statt. Für die russischen Damen und Herren ging es darum, vor eigenem Publikum Wiedergutmachung zu betreiben. Die Bilanz fiel aber genauso durchwachsen aus, wie die gesamte Saison.

Chanty-Mansijsk liegt östlich des Uralgebirges im Westsibirischen-Tiefland und ist Verwaltungssitz des Autonomen Kreises der Chanten und Mansen. Chanty hat knapp 80.000 Einwohnern und ist ein wichtiger Teil der russischen Ölindustrie. Das Gebiet ist einer der größten Erdöl- und Erdgasproduzenten Russlands und zählt zu den bedeutendsten Wirtschaftsgebieten. Die Stadt Chanty-Mansijsk ist durch diese vorhandene Ölförderindustrie eine der wohlhabendsten Städte Russlands.

Das gesamte autonome Gebiet Chanty-Mansijsk umfasst eine Fläche von ca. 535 Tausend Quadratkilometern. Das ist etwa die 1,5-fache Größe von Deutschland. Es liegt ca. 2.050 km von Moskau entfernt. Der Ob und die Irtysch durchfließen die Region.

Biathlon mit großer Tradition in Chanty-Mansijsk

Das Biathlon-Stadion in Chanty-Mansijsk ist ein modernes Skizentrum mit riesigen Tribünen, Videowänden und einem einzigartigen Design, das in einen Berghang gebaut wurde. Das Stadion ist im Gegensatz zu so vielen anderen Orten nicht außerhalb der Stadt gelegen. Vielmehr geht die Innenstadt nahtlos in die Biathlon-Anlage über.

In Chanty-Mansijsk fanden die Biathlon-Weltmeisterschaften 2003 und 2011 sowie die Biathlon-Mixed Weltmeisterschaft 2005 und 2010 statt, außerdem werden dort weitere Wettkämpfe im Rahmen des Biathlon-Weltcups und auch im Sommerbiathlon ausgetragen.

So modern und gastfreundlich wie sich Chanty-Mansijsk präsentiert war auch die Eröffnungsfeier zum Weltcupfinale. Das einstündige Programm im Eispalast von Chanty war eine Show von örtlichen Talenten und Kulturen, wobei alles vom Wald über die Ureinwohner bis hin zum Sport und der Kulturszene vorkam. Die Show wurde von einigen schnellen Videosequenzen auf der Leinwand hinter der Bühne eröffnet, die fast „Star Wars” Stil aufwiesen. Die Bühne selbst war von einem großen Rentierkopf mit großem Geweih und starrenden Augen eingenommen.

Die Projektionen im Hintergrund sowie auf die Eisfläche am Boden fanden ihren Höhepunkt in einer Serie an Ausschnitten der letztjährigen IBU Weltmeisterschaften, die in Chanty stattfanden. Die Gouverneurin des Autonomen Kreises der Chanten und Mansen (Jugra) Natalia Komarowa und IBU Präsident Anders Besseberg teilten sich die Bühne für ihre Eröffnungsworte. Komarowa erklärte Chanty-Mansijsk stolz zum „Biathlonzentrum der Welt“ und nahm dabei bezug auf die Biathlon-Weltmeisterschaften die in dem Biathlon-Stadion bereits ausgetragen wurden, das von Besseberg als „eines der besten auf der Welt“ bezeichnet wurde.

Wiedergutmachung für russische Athleten?

Für die russischen Damen und Herren ging es darum, vor eigenem Publikum in Chanty-Mansijsk Wiedergutmachung zu betreiben, denn die Ergebnisse bei der WM in Ruhpoldingen waren für die hoch eingeschätzten Russen doch sehr dürftig – lediglich zwei Bronzemedaillen.

Die beiden besten russischen Damen in dieser Saison, Olga Saizewa und Olga Wiluchina fehlten aber leider bei diesem Saison-Finale auf Grund von Erkrankungen. Damit konnten sich beide Athletinnen auch nicht mehr im Gesamt-Weltcup verbessern.

Neben Magdalena Neuner war Olga Saizewa die einzige Dame, die in diesem Winter Sprintrennen für sich entscheiden konnte. In Hochfilzen und in Nove Mesto konnte die starke Olga Saizewa jeweils triumphieren. Die WM verlief für die 33-jährige aber sehr bescheiden. Vom 16. Platz im Sprint konnte sie sich auf Rang sieben in der Verfolgung vorarbeiten. Im Einzel erzielte sie mit Platz sechs ihr bestes Ergebnis, ehe sie im Massenstart disqualifiziert wurde.

Die 23jährige Olga Wiluchina war die Einzige, die die russische Fahne bei den Damen im Rahmen der WM in Ruhpolding hoch hielt. In der Verfolgung lief sie ohne Schießfehler von Platz acht noch auf den dritten Platz vor und gewann die einzige Medaille für die stark eingeschätzten Russinnen. Im ersten kompletten Weltcupjahr zeigte die junge Wiluchina konstant gute Leistungen und hat sich damit bereits in der erweiterten Weltspitze etablieren können.

So lagen die russischen Hoffnungen hauptsächlich bei den Damen auf Swetlana Slepzowa und Anna Bogali-Titowez. Für beide blieben aber auch wieder nur hintere Plätze, beim Saison-Finale in Chanty-Mansisk, die wirklich nicht weiter erwähnenswert sind. Schauen sie unsere unteren Ergebnisse.

Bei den Männer ein halbwegs versöhnliches Finale

Bei den Männern sollte das Saison-Finale ein bisschen erfolgreicher verlaufen. Von einstigen russischen Erfolgen waren die Männer aber auch erneut weit entfernt.

Das Männerteam musste über die gesamte Saison zwei Leistungsträger auf Grund von gesundheitlichen Problemen ersetzen – Iwan Tscheresow und Maxim Tschudow. Damit ist natürlich nicht die durchwachsene Saison-Leistung der Männer zu erklären, auch mit Tscheresow und Tschudow wäre es vermutlich nicht viel besser gelaufen. Nur ein bisschen mehr hätte man schon erwarten können von Anton Schipulin, Andrej Makowejew, Jewgeni Ustjugow & Co.

Beim Finale gab es aber wenigstens einen dritten Platz für Anton Schipulin im 15 km Massenstart. Das Mannschaftsergebnis in diesem Wettbewerb konnte sich auch durchaus sehen lassen. Platz sechs, acht und zehn für Malyschko, Lapschin und Garanitschew unterstrichen dieses. Malyschko belegte auch noch den vierten Platz in der Verfolgung.

Weitere Nachrichten zum gewählten Artikel von sotschi-2014.RU

 

Insgesamt ist es aber einfach zu wenig, was für die russischen Herren im Gesamt-Weltcup am Ende unter dem Strich steht: Bester russischer Biathlet im Gesamt-Weltcup ist Anton Schipulin auf Platz acht. Ganz bestimmt ist dieses nicht das, was sich der russische Biathlon-Verband, mit seinen ganzen Veränderungen, als Ziel gesetzt hatte für die Saison 2011/12.

Für weitere Analysen: http://www.sotschi-2014.ru/2012/03/12/biathlon-wm-zwei-bronzemedaillen-für-russland/

Ergebnisse Weltcup Biathlon in Chanty-Mansijsk, Damen 7,5 km Sprint

 

Rang Name Zeit
1. Magdalena Neuner (Deutschland) 22:11,5 Min./2 Schießfehler
2. Wita Semerenko (Ukraine) + 0:03,2/0
3. Darja Domratschewa (Weißrussland) + 0:16,2/1
4. Kaisa Mäkäräinen (Finnland) + 0:17,5/2
5. Helena Ekholm (Schweden) + 0:25,4/0
6. Andrea Henkel (Großbreitenbach) + 0:29,4/0
7. Tora Berger (Norwegen) + 0:39,1/1
8. Jana Gerekova (Slowakei) + 0:56,8/1
9. Zina Kocher (Kanada) + 1:02,4/2
10. Susan Dunklee (USA) + 1:03,1/1
11. Marie Laure Brunet (Frankreich) + 1:04,9/0
12. Walj Semerenko (Ukraine) + 1:08,7/1
Synnøve Solemdal (Norwegen) + 1:08,7/2
14. Krystyna Palka (Polen) + 1:14,6/1
15. Diana Rasimoviciute (Litauen) + 1:18,8/1
16. Miriam Gössner (Deutschland) + 1:20,9/1
17. Julija Dschyma (Ukraine) + 1:22,3/0
18. Jekaterina Glasyrina (Russland) + 1:25,6/2
19. Anastasiya Kuzmina (Slowakei) + 1:25,9/3
20. Marie Dorin Habert (Frankreich) + 1:28,0/1
21. Veronika Vitkova (Tschechien) + 1:37.4/1
22. Tina Bachmann (Deutschland) + 1:45,4/2
Selina Gasparin (Schweiz) + 1:45,4/2
24. Tiril Eckhoff (Norwegen) + 1:48,0/2
25. Natalia Burdyga (Ukraine) + 1:51,6/1
26. Franziska Hildebrand (Deutschland) + 1:52,7/1
27. Elise Ringen (Norwegen) + 1:57,0/3
28. Andreja Mali (Slowenien) + 2:08,7/0
29. Mari Laukkanen (Finnland) + 2:10,4/2
30. Nastassia Dubaresawa (Weißrussland) + 2:13,4/2

 

Ergebnisse Weltcup Biathlon in Chanty-Mansijsk, Damen – 10 km Verfolgung

 

Rang Name Zeit
1. Darja Domratschewa (Weißrussland) 32:44,5 Min./2 Schießfehler
2. Kaisa Mäkäräinen (Finnland) + 0:24,8/2
3. Wita Semerenko (Ukraine) + 0:32,1/2
4. Magdalena Neuner (Deutschland) + 0:54,2/5
5. Tora Berger (Norwegen) + 1:03,5/1
6. Marie Laure Brunet (Frankreich) + 1:14,1/0
7. Andrea Henkel (Deutschland) + 1:35,0/2
8. Marie Dorin Habert (Frankreich) + 1:53,8/2
9. Susan Dunklee (USA) + 1:55,1/1
10. Krystyna Palka (Polen) + 2:01,0/2
11. Helena Ekholm (Schweden) + 2:07,5/4
12. Zina Kocher (Kanada) + 2:14,9/2
13. Anastasiya Kuzmina (Slowakei) + 2:18,1/2
14. Tina Bachmann (Deutschland) + 2:23,9/2
15. Jana Gerekova (Slowakei) + 2:28,7/3
16. Michela Ponza (Italien) + 3:23,8/1
17. Swetlana Slepzowa (Russland) + 3:32,3/1
18. Walj Semerenko (Ukraine) + 3:34,4/5
19. Synnøve Solemdal (Norwegen) + 3:34,8/6
20. Tiril Eckhoff (Norwegen) + 3:36,3/3
21. Andreja Mali (Slowenien) + 3:45,6/1
22. Franziska Hildebrand (Deutschland) + 3:53,4/2
23. Natalia Burdyga (Ukraine) + 3:56,6/3
24. Marina Korowina (Russland) + 4:01,3/2
25. Miriam Gössner (Deutschland) + 4:05,4/6
26. Maren Hammerschmidt (Deutschland) + 4:06,0/3
27. Anna Bogali-Titowez (Russland) + 4:07,9/3
28. Jekaterina Glasyrina (Russland) + 4:09,3/5
29. Jana Romanowa (Russland) + 4:20,0/1
30. Jekaterina Schumilowa (Russland) + 4:20,6/1

Ergebnisse Weltcup Biathlon in Chanty-Mansijsk, Damen – 12,5 km Massenstart

 

Rang Name Zeit
1. Darja Domratschewa (Weißrussland) 39:01,4 Min./3 Schießfehler
2. Tora Berger (Norwegen) + 0:10,0/1
3. Kaisa Mäkäräinen (Finnland) + 0:32,6/4
4. Anastasiya Kuzmina (Slowakei) + 0:45,3/2
5. Marie Laure Brunet (Frankreich) + 0:51,6/1
6. Magdalena Neuner (Deutschland) + 0:56,0/6
7. Tiril Eckhoff (Norwegen) + 1:23,0/1
8. Marie Dorin Habert (Frankreich) + 1:44,8/4
9. Zina Kocher (Kanada) + 1:48,8/4
10. Andrea Henkel (Deutschland) + 1:50,3/3
11. Wita Semerenko (Ukraine) + 1:57,3/3
12. Krystyna Palka (Polen) + 1:59,6/3
13. Anna Bogali-Titowez (Russland) + 2:04,3/1
14. Franziska Hildebrand (Deutschland) + 2:09,8/1
15. Helena Ekholm (Schweden) + 2:14,4/5
16. Elise Ringen (Norwegen) + 2:22,2/4
17. Veronika Vitkova (Tschechien) + 2:23,4/3
18. Walj Semerenko (Ukraine) + 2:26,2/4
19. Jana Gerekova (Slowakei) + 2:33,0/4
20. Tina Bachmann (Deutschland) + 2:38,1/6
21. Swetlana Slepzowa (Russland) + 2:48,0/3
22. Jekaterina Glasyrina (Russland) + 3:03,3/5
23. Natalia Burdyga (Ukraine) + 3:09,7/3
24. Michela Ponza (Italien) + 3:10,9/1
25. Diana Rasimoviciute (Litauen) + 3:11,7/5
26. Weronika Novakowska-Ziemniak (Polen) + 3:13,1/2
27. Synnøve Solemdal (Norwegen) + 3:56,5/7
28. Susan Dunklee (USA) + 4:09,1/7
29. Miriam Gössner (Deutschland) + 4:54,8/9
30. Andreja Mali (Slowenien) + 6:04,3/5

Weltcup-Gesamtstand, Damen Endstand nach 26 Wettbewerben

Rang Name Punkte
1. Magdalena Neuner (Deutschland) 1216
2. Darja Domratschewa (Weißrussland) 1188
3. Tora Berger (Norwegen) 1054
4. Kaisa Mäkäräinen (Finnland) 1007
5. Helena Ekholm (Schweden) 893
6. Olga Saizewa (Russland) 857
7. Marie Laure Brunet (Frankreich) 807
8. Andrea Henkel (Deutschland) 806
9. Marie Dorin Habert (Frankreich) 749
10. Anastasiya Kuzmina (Slowakei) 721
11. Olga Wiluchina (Russland) 667
12. Wita Semerenko (Ukraine) 622
13. Synnøve Solemdal (Norwegen) 606
14. Tina Bachmann (Deutschland) 546
15. Teja Gregorin (Slowenien) 525
16. Swetlana Slepzowa (Russland) 511
17. Krystyna Palka (Polen) 495
18. Anna Bogali-Titowez (Russland) 428
19. Zina Kocher (Kanada) 407
20. Michela Ponza (Italien) 385
21. Natalia Burdyga (Ukraine) 378
22. Walj Semerenko (Ukraine) 356
23. Franziska Hildebrand (Deutschland) 356
24. Weronika Novakowska-Ziemniak (Polen) 340
25. Veronika Vitkova (Tschechien) 336
26. Elise Ringen (Norwegen) 327
27. Miriam Gössner (Deutschland) 322
28. Jana Gerekova (Slowakei) 306
29. Selina Gasparin (Schweiz) 253
30. Anais Bescond (Frankreich) 251

Ergebnisse Weltcup Biathlon in Chanty-Mansijsk, Herren – 10 km Sprint

Rang Name Zeit
1. Martin Fourcade (Frankreich) 26:40,2 Min./0 Schießfehler
2. Arnd Peiffer (Deutschland) + 0:05,3/1
3. Fredrik Lindström (Schweden) + 0:06,7/0
4. Tim Burke (USA) + 0:23,4/1
5. Emil Hegle Svendsen (Norwegen) + 0:24,3/1
6. Tarjei Bø (Norwegen) + 0:25,8/1
7. Simon Hallenbarter (Schweiz) + 0:28,8/1
8. Jean Philippe Leguellec (Kanada) + 0:35,4/1
9. Carl-Johan Bergman (Schweden) + 0:36,7/0
10. Jakov Fak (Slowenien) + 0:38,1/0
11. Dmitri Malyschko (Russland) + 0:39,3/1
12. Klemen Bauer (Slowenien) + 0:41,9/2
13. Michal Slesingr (Tschechien) + 0:43,4/1
14. Andrej Derysemlja (Ukraine) + 0:49,5/1
15. Jewgeni Garanitschew (Russland) + 0:55,5/3
16. Jean Guillaume Beatrix (Frankreich) + 0:56,4/1
17. Sergej Semenow (Ukraine) + 1:02,5/1
18. Andrej Makowejew (Russland) + 1:03,6/2
19. Jay Hakkinen (USA) + 1:06,3/1
20. Lowell Bailey (USA) + 1:07,0/2
21. Andreas Birnbacher (Deutschland) + 1:10,9/2
22. Jewgeni Ustjugow (Russland) + 1:11,5/3
23. Björn Ferry (Schweden) + 1:13,3/0
24. Artem Pryma (Ukraine) + 1:14,8/0
25. Markus Windisch (Italien) + 1:15,6/1
26. Michael Greis (Deutschland) + 1:17,1/0
27. Anton Schipulin (Russland) + 1:21,6/2
28. Christian de Lorenzi (Italien) + 1:22,4/0
29. Ondrej Moravec (Tschechien) + 1:24,6/1
30. Andrejs Rastorgujevs (Lettland) + 1:24,7/0

Ergebnisse Weltcup Biathlon in Chanty-Mansijsk, Herren – 12,5 km Verfolgung

 

Rang Name Zeit
1. Martin Fourcade (Frankreich) 34:47,1 Min./1 Schießfehler
2. Arnd Peiffer (Deutschland) + 0:19,6/1
3. Emil Hegle Svendsen (Norwegen) + 0:34,7/2
4. Dmitri Malyschko (Russland) + 0:40,5/2
5. Tarjei Bø (Norwegen) + 1:05,0/2
6. Michal Slesingr (Tschechien) + 1:21,4/3
7. Dominik Landertinger (Österreich) + 1:21,6/0
8. Carl-Johan Bergman (Schweden) + 1:37,9/3
9. Simon Hallenbarter (Schweiz) + 1:49,7/3
10. Fredrik Lindström (Schweden) + 1:50,1/4
11. Jakov Fak (Slowenien) + 1:56,2/1
12. Sergej Semenow (Ukraine) + 1:58,3/1
13. Anton Schipulin (Russland) + 1:59,9/2
14. Andreas Birnbacher (Deutschland) + 2:02,2/2
15. Björn Ferry (Schweden) + 2:02,7/1
16. Andrej Makowejew (Russland) + 2:06,9/2
17. Krasimir Anew (Bulgarien) + 2:13,0/1
18. Jean Guillaume Beatrix (Frankreich) + 2:19,6/4
19. Ondrej Moravec (Tschechien) + 2:21,8/2
20. Andrej Derysemlja (Ukraine) + 2:28,1/2
21. Tim Burke (USA) + 2:32,2/5
22. Wladimir Iliew (Bulgarien) + 2:40,6/1
23. Klemen Bauer (Slowenien) + 2:45,5/6
24. Jewgeni Ustjugow (Russland) + 2:46,3/4
25. Jewgeni Garanitschew (Russland) + 2:48,2/6
26. Lowell Bailey (USA) + 2:48,9/3
27. Florian Graf (Deutschland) + 2:51,7/3
28. Benedikt Doll (Deutschland) + 2:57,9/2
29. Henrik L’Abée-Lund (Norwegen) + 3:04,2/3
30. Matej Kazar (Slowakei) + 3:06,5/2

Ergebnisse Weltcup Biathlon in Chanty-Mansijsk, Herren – 15 km Massenstart

 

Rang Name Zeit
1. Emil Hegle Svendsen (Norwegen) 43:15,7 Min./2 Schießfehler
2. Arnd Peiffer (Deutschland) + 0:23,5/4
3. Anton Schipulin (Russland) + 0:31,8/2
4. Andreas Birnbacher (Deutschland) + 0:35,3/4
5. Florian Graf (Deutschland) + 0:37,1/4
6. Dmitri Malyschko (Russland) + 0:41,3/5
7. Lukas Hofer (Italien) + 0:48,1/4
8. Timofej Lapschin (Russland) + 0:51,2/3
9. Tarjei Bø (Norwegen) + 0:55,2/5
10. Jewgeni Garanitschew (Russland) + 0:55,3/5
11. Fredrik Lindström (Schweden) + 0:57,5/5
12. Carl-Johan Bergman (Schweden) + 1:16,6/4
13. Michal Slesingr (Tschechien) + 1:22,5/5
14. Ondrej Moravec (Tschechien) + 1:23,6/4
15. Martin Fourcade (Frankreich) + 1:28,5/6
16. Simon Hallenbarter (Schweiz) + 1:29,5/5
17. Sergej Semenow (Ukraine) + 1:29,9/4
18. Björn Ferry (Schweden) + 1:30,6/4
19. Andrej Makowejew (Russland) + 1:37,7/5
20. Ole Einar Bjørndalen (Norwegen) + 1:57,4/5
21. Andrej Derysemlja (Ukraine) + 2:13,6/5
22. Tim Burke (USA) + 2:25,5/6
23. Daniel Mesotitsch (Österreich) + 2:28,4/6
24. Lowell Bailey (USA) + 2:39,5/4
25. Jewgeni Ustjugow (Russland) + 3:02,4/7
26. Jean Guillaume Beatrix (Frankreich) + 3:13,2/8
27. Simon Fourcade (Frankreich) + 3:31,1/8
28. Klemen Bauer (Slowenien) + 3:39,4/8
29. Jaroslav Soukup (Tschechien) + 4:26,2/6
. Alexis Boeuf (Frankreich) ausgeschieden

Weltcup-Gesamtstand, Herren – Endstand nach 26 Wettbewerben

Rang Name Punkte
1. Martin Fourcade (Frankreich) 1100
2. Emil Hegle Svendsen (Norwegen) 1035
3. Andreas Birnbacher (Deutschland) 837
4. Arnd Peiffer (Deutschland) 736
5. Simon Fourcade (Frankreich) 716
6. Carl-Johan Bergman (Schweden) 685
7. Tarjei Bø (Norwegen) 680
8. Anton Schipulin (Russland) 637
9. Fredrik Lindström (Schweden) 615
10. Michal Slesingr (Tschechien) 602
11. Andrej Makowejew (Russland) 601
12. Jewgeni Garanitschew (Russland) 585
13. Jewgeni Ustjugow (Russland) 574
14. Lowell Bailey (USA) 553
15. Björn Ferry (Schweden) 552
16. Ole Einar Bjørndalen (Norwegen) 548
17. Jakov Fak (Slowenien) 545
18. Benjamin Weger (Schweiz) 536
19. Dmitri Malyschko (Russland) 498
20. Tim Burke (USA) 471
21. Florian Graf (Deutschland) 428
22. Daniel Mesotitsch (Österreich) 421
23. Alexis Boeuf (Frankreich) 415
24. Lukas Hofer (Italien) 393
25. Jaroslav Soukup (Tschechien) 380
26. Simon Schempp (Deutschland) 367
27. Timofej Lapschin (Russland) 315
28. Ondrej Moravec (Tschechien) 300
29. Jean Guillaume Beatrix (Frankreich) 286
30. Klemen Bauer (Slowenien) 279

sotschi-2014.RU