Kopenhagen/Moskau. In einem brillanten Stil hat die russische Fußballnationalmannschaft auf dem Weg zur EM 2012 gegen Dänemark mit 2:0 (2:0) gewonnen. In diesem Freundschaftsvergleich spielten die Dänen im eigenen Stadion wie das Kaninchen vor der Schlange und blickten mit großen Augen auf die enormen Künste und Fähigkeiten von Arschawin & Co.

Wer dieses Spiel gesehen hat und Russland nicht mit auf die Rechnung für die UEFA Fußball Europameisterschaft 2012 hat und vielleicht auch noch zu einem Buchmacher oder gleichem gehen möchte, sollte sein Geld doch besser einer karitativen Einrichtung spenden.

Selbstverständlich macht eine Schwalbe noch keinen Frühling und dieses war auch nur ein Freundschaftsspiel auf dem Weg zum Endspiel der EM 2012 in Kiew. Nur wie die Sbornaja in Kopenhagen gegen Dänemark aufgespielt hat, verdient allen Respekt. Dänemark hat seine Qualifikationsgruppe zur EURO 2012 als Gruppensieger vor Portugal beendet. Damit ist Dänemark ganz bestimmt ein spielstarker und schwieriger Gegner für ein Freundschaftsspiel gewesen.

Welchen Voraussetzungen gab es?

Im Prinzip mussten die russischen Spieler von Null auf Hundert kommen und dieses aus dem Schlusssprung. Die russische Premier Liga beginnt erst wieder an diesem Wochenende am 3. März, seit dem 27. November vorigen Jahres haben viele Nationalspieler kein richtiges Punkt-Spiel (Ausnahme Champions- und Europa League) mehr bestritten.

Außerdem wurden viele russische Nationalspieler bei ihren bisherigen Vereinen gemoppt bzw. unterschätzt und hatten damit auch wenig Spielpraxis, da sie selten in der Startformation standen. Auch dieses war ein Grund, nicht nur des Geldes wegen, dass Spieler wie Arschawin & Co wieder in ihre Heimat, in die Premier Liga, zurückgekehrt sind.

Das Spiel

Deutschlands Vorrundengegner Dänemark suchte 100 Tage vor Beginn der Fußball- EM in Polen und der Ukraine noch nach seiner Form – Russland hatte diese bereits gefunden und stellte seine fuballerische Klasse auch eindrucksvoll unter Beweis.

Der beste Spieler auf dem Platz war Andrej Arschawin. Das 1:0 durch Roman Schirokow von Zenit St. Petersburg, bereits in der vierten Minute, bereitete Arschawin vor.

 

In der 45. Minute traf Arschawin selbst mit einem Fernschuss, wobei der dänische Torwart Sörensen in seinem 100. Länderspiel eine sehr unglückliche Figur machte.

Vor 15.000 Zuschauern präsentierte sich Dänemark in Kopenhagen einfach zu harmlos und verlor nicht nur das Spiel, sondern auch viele Sympathien bei den eigenen Fans. Der Trainer von Dänemark, Morten Olsen, hatte seine Spieler sehr defensiv eingestellt. Die Sbornaja spielten aber 90 Minuten kontrolliert und hervorragend eingestellt vom Chefcoach Dick Advokaat.

Erst gegen Ende der ersten Hälfte kamen die Hausherren zu ernst zunehmenden Chancen, da traf aber Arschawin für Russland.

Auch nach der Pause änderte sich an der Spielanlage nur wenig. Die Dänen brachten in der weiteren Spielzeit niemals Russland in Verlegenheit und so hatte Dick Advokaat die Möglichkeit noch Spieler aus der „zweiten Reihe“ zu testen.

Wie geht es weiter?

Hoffentlich war dieses nicht eine Frühform der russischen Nationalmannschaft. Nach unserem Fachwissen sind wir aber davon überzeugt, dass Russland und Deutschland gegeneinander bei der EURO 2012 spielen werden und bestimmt nicht im Viertelfinale.

Eines steht jedenfalls jetzt ganz eindeutig fest, die russischen Nationalspieler werden nicht zur Fußball-Europameisterschaft 2012 fahren um sich die Trikots der Gegner als Trophäe abzuholen.

sotschi-2014.RU

Weitere Test-Länderspiele:

 

01/03 Mexiko 0:2 Kolumbien
01/03 Bolivien 1:0 Kuba
01/03 Paraguay 1:0 Panama
01/03 Ecuador 2:0 Honduras
01/03 Chile 1:1 Ghana
29/02 England 2:3 Niederlande
29/02 Wales 0:1 Costa Rica
29/02 Slowenien 1:1 Schottland
29/02 Nordirland 0:3 Norwegen
29/02 Polen 0:0 Portugal
29/02 Italien 0:1 USA
29/02 Irland 1:1 Tschechien
29/02 Deutschland 1:2 Frankreich
29/02 Schweiz 1:3 Argentinien
29/02 Kroatien 1:3 Schweden
29/02 Griechenland 1:1 Belgien
29/02 Österreich 3:1 Finnland
29/02 Luxemburg 2:1 Mazedonien
29/02 Dänemark 0:2 Russland
29/02 Südafrika 0:0 Senegal
29/02 Malta 2:1 Liechtenstein
29/02 Türkei 1:2 Slowakei
29/02 Rumänien 1:1 Uruguay
29/02 Tunesien 1:1 Peru
29/02 Montenegro 2:1 Island
29/02 Israel 2:3 Ukraine
29/02 Ägypten 1:0 Niger
29/02 Ungarn 1:1 Bulgarien
29/02 Moldawien 0:0 Weißrussland
29/02 Georgien 2:1 Albanien
29/02 Zypern 0:0 Serbien
29/02 Neuseeland 2:3 Jamaika