Durch eine kämpferische Leistung und mit einer starken Moral kommt Lokomotive Moskau zu einem verdienten 2:1 Sieg über Athletic Bilbao.

Moskau. Lokomotive Moskau gewinnt verdient im Hinspiel des Sechzehntelfinales der Europa League zu Hause nach einem 0:1 Rückstand noch mit 2:1 (0:1) gegen den spanischen Verein Athletic Bilbao. Felipe Caicedo war bei Lokomotive der Match-Winner. Erst holt er in der zweiten Halbzeit einen Elfmeter raus, dann schießt er das Siegtor.

Beide Teams ließen das Spiel vorsichtig und abwartend angehen. Nach 15 Minuten kamen die Gäste aus Bilbao durch Oscar de Marco und Fernando Amorebieta zu den ersten Chancen im Spiel. Die Mannschaft von Lokomotive Moskau wirkte, bedingt durch die noch anhaltende Winterpause in der russischen Premier Liga und der damit fehlende Spielpraxis, etwas langsam und gehemmt, kam aber auch zu eigenen Chancen. So musste Gorka Iraizoz in höchster Not gegen Dmitri Tarasow klären, der für Denis Gluschakow zur Führung auflegen wollte.

In der 36. Minute schlug es dann aber im Tor von Lokomotive Moskau ein. Markel Susaeta bereitete den Treffer mustergültig vor, indem er mit einem tollen Solo die Abwehr von Lok auseinanderzog, um anschließend den völlig freien Muniain zu bedienen. Das 19-jährige Talent konnte sich den Ball noch zurechtlegen und dann vorbei am Moskauer Torwart Guilherme ins lange Eck einschießen.

Lokomotive schien nach diesem 0:1 komplett von der Rolle zu sein und bekam in der ersten Halbzeit kaum noch ein Bein richtig vor das Andere. Mit ein bisschen Glück konnten die Spieler von Lok Moskau aber diesen knappen Rückstand in die Halbzeitpause retten.

In die zweite Halbzeit startete Lok Moskau wie verwandelt, da muss die Halbzeitansprache echte Wunder bewirkt haben. Der Erfolg für Lok ließ zwar noch eine Viertelstunde auf sich warten, aber dann war es soweit.

Jon Aurtenetxe aus Bilbao verursachte mit seinem Foul an Felipe Caicedo einen Elfmeter für die Moskauer. Diesen verwandelte Denis Gluschakow in der 61. Minute zum 1:1. Gluschakow schoss stramm in die Mitte und ließ dem auf das linke Eck spekulierenden Iraizoz im Tor von Bilbao keine Chance.

 

Dieses Tor machte die Spieler von Lok noch frecher und selbstbewusster und schon zehn Minuten später lagen sie in Führung – weil die Abwehrspieler aus Bilbao eine Flanke von Renat Janbaew nicht klären konnte und Felipe Caicedo den Siegestreffer zum 2:1 in der 71. Minute erzielen konnte.

In der Schlussphase hatten die Gäste noch ein paar Gelegenheiten zum Ausgleich, aber Guilherme parierte sowohl gegen Fernando Llorente als auch gegen Muniain. Somit geht Lokomotive mit einem knappen Vorsprung ins Rückspiel am 23. Februar um 19:00 Uhr (MEZ) in Bilbao.

Alle Hinspiele in der Europa League:

Rubin Kasan Olympiakos Piräus 0:1 (0:0)
Sporting Braga Beşiktaş 0:2 (0:1)
Lokomotive Moskau Athletic Bilbao 2:1 (0:1)
AFC Ajax Manchester United 0:2 (0:0)
RB Salzburg Metalist Kharkov 0:4 (0:3)
AZ Alkmaar RSC Anderlecht 1:0 (1:0)
Lazio Roma Atlético Madrid 1:3 (1:2)
Viktoria Plzeň FC Schalke 04 1:1 (1:0)
Legia Warszawa Sporting CP 2:2 (1:0)
FC Porto Manchester City 1:2 (1:0)
Stoke City Valencia CF 0:1 (0:1)
Steaua Bucureşti FC Twente 0:1 (0:0)
Wisła Kraków Standard Liège 1:1 (0:1)
Udinese Calcio PAOK Saloniki 0:0 (0:0)
Trabzonspor PSV Eindhoven 1:2 (1:2)
Hannover 96 Club Brugge KV 2:1 (0:0)

sotschi-2014.ru