Mit einem 3:2 Heimsieg über Benfica Lissabon hat sich Zenit St. Petersburg eine gute Ausgangsposition für das Erreichen des Viertelfinals geschaffen.

St. Petersburg. Bei bitterkalten Temperaturen hat Zenit St. Petersburg das Achtelfinal-Hinspiel in der K.o. Runde der Fußball-Champions-League zu Hause gegen Benfica Lissabon nach 0:1-Rückstand noch mit 3:2 (1:1) gewonnen. Erwärmend war das Traumtor zum 2:1.

Bei minus zehn Grad Celsius und schwierigen Platzverhältnissen im Petrowski-Stadion jubelte am Ende Zenit St. Petersburg obwohl das Spiel alles andere als glücklich für Zenit begann.

Die Gäste aus Portugal erwischten, den besseren Start. Maxi Pereira erzielte nach 20 Minuten die 1:0-Führung für Benfica. Ein Freistoß von Oscar Cardozo wurde zu kurz abgewehrt, so dass Maxi Pereira für Benfica abstauben konnte.

Die optische Überlegenheit, bis zur 20. Minute, der Spieler von Benfica machte den Führungstreffer auch zu einem verdienten Tor. Nach dem Führungstreffer für Benfica fand auch langsam Zenit besser in das Spiel. Deshalb durften sich die Akteure von Benfica auch nicht lange über das 1:0 freuen. Nur sieben Minuten später gab Zenit bereits die Antwort, in Form von Roman Schirokow, er erzielte in der 27. Minute mit einem spektakulären Volleyschuss das 1:1 für Zenit St. Petersburg.

In der ersten Halbzeit bekamen die Zuschauer ein gutes Fußballspiel zu sehen, das mit einem verdienten 1:1-Unentschieden in die Pause ging. In der zweiten Halbzeit war zum Anfang sehr viel Leerlauf. Das Spiel benötigte etwas Anlaufzeit, Mitte der zweiten Halbzeit nahm das Match dann aber wieder richtig Fahrt auf.

 

Ein Schuss von Wladimir Bijstrow sorgte in der 69. Minute für Gefahr und setzte ein erstes Ausrufezeichen. Fast im direkten Gegenzug hatte auch Benfica, durch Oscar Cardozo, eine gute Möglichkeit.

Das Spiel entwickelte sich wieder zu einem richtig guten Spiel. Kein Wunder, dass Sergej Semak in der 71. Minute die 2:1-Führung für Zenit erzielen konnte. Eine schöne Kombination zwischen Aleksander Kerschakow und Wladimir Bijstrow leitete das 2:1 ein. Dieses 2:1 war auch das Tor des Tages, da Semak die wunderschöne Kombination der stark ersatzgeschwächten Hausherren mit der Ferse abschloss.

Die Schlussphase hatte es dann auch richtig in sich. Zunächst konnte Oscar Cardozo in der 87. Minute den 2:2-Ausgleich erzielen. Verrückt wurde es dann aber wenige Sekunden später, als sich Maxi Pereira einen Fehler in der Defensive leistete, einen Ball nicht richtig klären konnte und Roman Schirokow die erneute Führung für Zenit markierte, indem er das Leder über die Linie drücken konnte.

Bei diesem 3:2 blieb es letztlich auch – für Zenit St. Petersburg ein großer Schritt in Richtung Champions-League-Viertelfinale. Für Benfica war es die erste Niederlage im Wettbewerb, das Rückspiel findet am 6. März in der portugiesischen Hauptstadt statt.

Champions League – Hinspiele

Achtelfinale
15.02.2012 18:00 Zenit St. Petersburg Benfica Lissabon 3:2
15.02.2012 20:45 AC Milan FC Arsenal London 4:0
14.02.2012 20:45 Olympique Lyon APOEL Nikosia 1:0
14.02.2012 20:45 Bayer Leverkusen FC Barcelona 1:3

Die weiteren Achtelfinal-Spiele finden in der nächsten Woche statt, unter anderem mit der Partie ZSKA Moskau gegen Real Madrid am 21. Februar um 18:00 Uhr (MOZ).

sotschi-2014.RU