Nach seiner Entlassung beim Renault-Team, hat Witali Petrow jetzt vom Reifenhersteller Pirelli eine zeitweise Anstellung gefunden.

Moskau. Seit voriger Woche hat der russische Formel-1 Pilot Witali Petrow eine befristete Anstellung beim Reifenhersteller Pirelli. Ein neues Formel-1 Team hat er aber immer noch nicht gefunden.

Obwohl Witali Petrow für die Saison 2012 einen Vertrag mit dem Renault-Team, das ab dieser Saison unter der Bezeichnung Lotus F1 Team an den Start gehen wird, besaß, wurde er Anfang Dezember 2011 entlassen und durch Romain Grosjean ersetzt. Petrow beendete die letzte F-1 Saison auf dem zehnten Rang.

Nach seiner Entlassung beim Renault-Team, wurde der 27-jährige Witali Petrow jetzt vom Reifenhersteller Pirelli engagiert. Das Arrangement ist aber erst einmal auf nur ein paar PR-Termine beschränkt. Das Hauptaugenmerk von Petrow und seiner Managerin Oksana Kossatschenko liegt deshalb nach wie vor auf der Suche nach einem Renncockpit für die Formel-1-Saison 2012.

Jetzt erhält Petrow prominente Unterstützung bei seiner Suche, er wird von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone protektiert. „So bald klar wurde, dass wir nicht bei Lotus-Renault bleiben können, habe ich mit Bernie gesprochen. Er hat mir seine Unterstützung zugesichert und will mit den Teams reden“, wird Managerin Kossatschenko von der Nachrichtenagentur „RIA Nowosti“ zitiert.

Grund dafür dürfte sein, dass Ecclestone, im Hinblick auf den für 2014 geplanten Grand Prix von Russland in Sotschi, einen russischen Fahrer im  Starterfeld haben möchte.

„Die F-1 Teams agieren aber unabhängig von Bernie Ecclestone, daher kann er ihre Entscheidungen in keiner Weise beeinflussen – leider“, ergänzte Kossatschenko. Sie bestritt zugleich, dass bereits eine Einigung mit Caterham erzielt wurde. Das Team von Tony Fernandes ist derzeit die realistischste Option für Petrow. Nicht zuletzt dank seiner Sponsorengelder könnte Petrow dort Nachfolger von Jarno Trulli werden.

 

sotschi-2014.RU