Am 26. August 2012 wird die Superbike-Weltmeisterschaft erstmals in Russland gastieren – auf dem „Moscow Raceway Circuit“, 77 km nördlich von Moskau gelegen an der New Riga Autobahn.

Gestern wurde in Moskau im Hotel „Lotte“ das Projekt in einem festlichen Rahmen vorgestellt. Neben der Spitze von WM-Vermarkter Infront Motor Sports und dem russischen Partner Jakhnich Motorsport waren Vertreter des Motorrad-Weltverbandes FIM, des russischen Verbandes MFR, des russischen Tourismus-Ministeriums und die beiden Weltmeister Chaz Davies (Supersport) und Carlos Checa (Superbike) bei dieser Veranstaltung anwesend. Die Pressekonferenz wurde von zahlreichen TV-Stationen, vom Radio und Print-Magazinen verfolgt.

„Noch haben wir keine Rennkultur, aber die ganze Welt wird nächstes Jahr auf Russland blicken“, war sich der Moderator der feierlichen Vorstellungsveranstaltung sicher. „Wir wollen der Welt zeigen, dass es auch in Russland Motorsport gibt. Es besteht riesiges Interesse bei Fans und Firmen.“

Infront-Geschäftsführer Paolo Flammini sagte: „Es ist auch für mich sehr speziell, dass wir heute in Moskau sind. 2012 feiern wir 25 Jahre Superbike. Dies mit dem Rennen in Russland zu tun, ist die beste Art.“

Der „Moscow Raceway Circuit“ ist ein multifunktionaler Komplex. Einfache Verkehrsanbindung, erstaunliche Geschwindigkeiten und hohe Sicherheitsstandards sind charakteristisch für die Moskauer Rennstrecke.

Aufgrund seiner Konfiguration wird die Moskauer Rennstrecke eines der weltweit interessantesten Rennstrecken sein. Die Kombination von langsameren und technisch anspruchsvollen Abschnitten, als auch mittel- und längere gerade Abschnitte macht es möglich, interessante Positionskämpfe der Rennfahrer zu verfolgen.

Die Streckenlänge des „Moscow Raceway Circuit“ beträgt 4 km auf einem Areal von 82,5 ha. Die Zuschauerkapazität ist mit 5.000 auf der Haupttribüne und mit 40.000 auf temporäre Tribünen angegeben.

Harald Gleißner/sotschi-2014.RU