Eine zauberhafte Performance in der Damen-Kür bot die erst 15-jährige Julia Lipnizkaja. Foto: RIA Novosti

Eine zauberhafte Performance in der Damen-Kür bot die erst 15-jährige Julia Lipnizkaja. Foto: RIA Novosti

Sotschi. Russlands Eiskunstläufer haben die olympische Premiere des Team-Wettbewerbs gewonnen. Silber ging an Kanada, die USA holte sich Bronze.

Ein Meer von Blumen für Jewgeni Pljuschtschenko und die ersten olympischen Goldmedaillen für Russland in Sotschi. Russlands Eiskunstläufer haben heute am Sonntag im „Iceberg Skating Palace” Sportgeschichte geschrieben – sie gewannen die Premiere des Team-Wettbewerbs.

Außerdem: Als erster Eiskunstläufer gewann Jewgeni Pljuschtschenko bei vier Winterspielen nacheinander jeweils eine Medaille. Mit seinem Sieg in der Herren-Kür legte der 31-Jährige trotz gesundheitlicher Probleme den Grundstein zum ungefährdeten Triumph Russlands, der sogar schon vor dem letzten Durchgang feststand. Mit 67 Punkten lag das russische Teams vor der Kür der Eistanz-Paare uneinholbar vor Kanada (56) und den USA (50), die Silber und Bronze gewannen.

 

Bei seinem Retro-Programm „Best of Pluschenko” ließ der 31-Jährige zwar mehrere Höchstschwierigkeiten aus, aber seine unnachahmliche Präsenz auf dem Eis brachte die 12.000 Zuschauer in der ausverkauften Arena förmlich zum Rasen. Mehr als zwei Dutzend Blumensträuße flogen auf das Eis, der sichtlich gerührte Pljuschtschenko mochte die Eisfläche gar nicht mehr verlassen.

„Wie schon beim Kurzprogramm war die Stimmung überwältigend. Ich wollte einen guten Job machen und ich glaube, ich habe ihn gemacht”, sagte Pljuschtschenko. Ungeachtet seiner insgesamt zwölf Operationen am Rücken, an der Bandscheibe und an den Leisten wirkte der Olympiasieger von 2006 in Turin so stabil, dass er nun wohl auch am Einzel-Wettbewerb teilnehmen wird. Seine beiden Auftritte bei der olympischen Premiere des Team-Wettbewerbs verdeutlichten aber auch, dass er im Kampf um eine zweite Goldmedaille nicht unbedingt Favorit ist.

Eine zauberhafte Performance in der Damen-Kür bot auch die erst 15-jährige Julia Lipnizkaja aus Russland, der neue Superstar des Eiskunstlaufs. Jeder Sprung saß, sogar Jewgeni Pluschtschenko sprang immer wieder jubelnd auf. Eine unglaubliche Beweglichkeit und Eleganz, die dieses junge Mädchen da vorführte. Und auch ihre Sprünge gelangen mit Leichtigkeit und Finesse. Der Sieg war ihr nicht zu nehmen. Sensationelle 141,51 Punkte und ein haushoher Sieg für Lipnizkaja.

Eiskunstlauf: Team

Männer-Kür

1. Jewgeni Pluschenko (RUS) 10 Punkte

2. Kevin Reynolds (CAN) 9

3. Tatsuki Machida (JPN) 8

4. Jason Brown (USA) 7

5. Paul Parkinson (ITA) 6

Frauen-Kür

1. Julia Lipnizkaja (RUS) 10

2. Gracie Gold (USA) 9

3. Valentina Marchei (ITA) 8

4. Akiko Suzuki (JPN) 7

5. Kaetlyn Osmond (CAN) 6

Gesamtwertung

1. Russland – Jewgeni Pluschenko, Tatjana Wolossoschar, Maxim Trankow, Jekaterina Bobrowa, Dmitri Solowyjew, Julia Lipnizkaja, Jelena Ilinych, Nikita Kazalapow

2. Kanada – Patrick Chan, Meagan Duhamel, Eric Radford, Tessa Virtue, Scott Moir, Kaetlyn Osmond, Kevin Reynolds

3. USA – Jeremy Abbott, Marissa Castelli, Simon Shnapir, Meryl Davis, Charlie White, Ashley Wagner, Jason Brown, Gracie Gold

4. Italien – Paul Bonifacio Parkinson, Stefania Berton, Ondrej Hotarek, Anna Cappellini, Luca Lanotte, Carolina Kostner, Valentina Marchei, Charlène Guignard, Marco Fabbri

5. Japan – Yuzuru Hanyu, Narumi Takahashi, Ryuichi Kihara, Cathy Reed, Chris Reed, Mao Asada, Akiko Suzuki, Tatsuki Machida, Cathy Reed, Chris Reed

6. Frankreich – Maé Bérénice Méité, Florent Amodio, Vanessa James, Morgan Cipres, Nathalie Pechalat, Fabian Bourzat

8. Deutschland – Peter Liebers, Maylin Wende, Daniel Wende, Nailya Zhiganshina, Alexander Gazsi, Nathalie Weinzierl