Moskau. Die russischen Biathleten wollen ab morgen in Antholz an ihre zuletzt starken Leistungen in Ruhpolding anknüpfen und in Südtirol eine gelungene Olympia-Generalprobe abliefern. Die Wettkämpfe im Antholzer Tal sind nicht nur die letzten vor dem Saisonhöhepunkt, den Olympischen Winterspielen in Sotschi, sondern auch aufgrund der identischen Höhenlage ein ideales Testgelände für die Olympiawettbewerbe im Biathlon.

Ruhpolding-Doppelsieger Emil Hegle Svendsen wird in Antholz nicht am Start sein. Der Olympiasieger aus Norwegen hat sich bereits in die Vorbereitung für Sotschi verabschiedet. Sein Dauerrivale Martin Fourcade aus Frankreich kehrt indes aus einer Wettkampfpause zurück. Der wie Svendsen vierfache Saisonsieger hat zuletzt bei idealen Bedingungen in Antholz einen längeren Trainingsblock absolviert.

Anton Schipulin und Co. sind hingegen darauf aus, den Schwung aus Ruhpolding bis nach Sotschi mitzunehmen.

 

„Wir wollen den Aufwärtstrend von Ruhpolding fortsetzen und uns mit guten Leistungen Selbstvertrauen für Sotschi holen”, verlautet es aus dem russischen Biathlon-Lager. Die guten Vorstellungen seiner Biathleten lassen den russischen Biathlon-Verband optimistisch Richtung Südtirol und Russland blicken.

Am Donnerstag, dem 16. Januar erfolgt in der Südtirol Arena der Auftakt zur sechsten Biathlon-Weltcupetappe der Saison 2013/14. Um 14.30 Uhr (alle Zeitangaben sind MEZ) fällt der Startschuss zum Sprint-Rennen der Frauen. Für Russland werden Irina Starych, Jekaterina Glasyrina und Jekaterina Schumilowa in der ersten Startgruppe ins Rennen gehen. Olga Wiluchina wird in der zweiten Gruppe, Olga Saizewa in der dritten Gruppe und Galina Nechkasowa in der vierten Startergruppe im Sprint an den Start gehen.

Vier Sprints werden in dieser Biathlon-Saison 2013/14 stattfinden. Wird Anton Schipulin wieder der Sieger sein? Der Startschuss zum fünften Sprintrennen in dieser Saison fällt dann am Freitag um 14.45 Uhr.

Am Samstag werden in der Südtirol Arena in Antholz gleich zwei Wettkämpfe ausgetragen: um 11.45 Uhr das Verfolgungsrennen der Frauen und um 14.30 Uhr jenes der Männer. Dabei nehmen die besten 60 Biathletinnen und Biathleten den Rückstand aus dem Sprint-Rennen mit.

Am Sonntag gehen in der Südtirol Arena die Staffelrennen über die Bühne. Um 11.15 Uhr fällt der Startschuss bei den Frauen (4 x 6 km), während die Männer (4 x 7,5 km) ab 14.15 Uhr gegen die Stoppuhr und die Konkurrenz kämpfen. Die Staffelrennen sind immer besonders spannend, denn bei jedem Schießen kann das Klassement völlig über den Haufen geworfen werden.