Moskau. Der russische Eishockey-Nachwuchs hat bei der U-20 Weltmeisterschaft im schwedischen Malmö das Spiel um Platz drei gegen Kanada mit 2:1 (2:0, 0:0, 0:1) gewonnen. In einem nordischen Finale besiegte Finnland Gastgeber Schweden mit 3:2.

Im „kleinen” Finale um den dritten Platz standen sich bei der Eishockey-Weltmeisterschaft des Nachwuchs in Schweden die beiden Eishockey-Nationen Russland und Kanada gegenüber. Für die Kanadier ging vor 10.713 Zuschauern gegen Russland nach 60 Minuten der Traum von einer Medaille bei dieser WM unerfüllt zu Ende.

Pechvogel des Spiels war der kanadische Verteidiger Matt Dumba, der in eigener Unterzahl früh im ersten Drittel den Schuss von Mikhail Grigorenko an die Kufe bekam und unhaltbar bereits in der vierten Minute in die eignen

 

Maschen abfälschte. Danach ging das Match hin und her mit einigen Torchancen auf beiden Seiten. Der Unterschied: Kanadas Goalie Zach Fuchale musste noch in diesem Abschnitt ein weiteres Mal hinter sich greifen, als Eduard Gimatow in der 15. Minute einfach am Verteidiger vorbei einschoss und zum 2:0 für Russland traf.

Nach erfolglosem Mittelabschnitt kamen die Kanadier in der 48. zu einem Erfolgserlebnis, als Josh Morrissey die Scheibe vor dem Tor in den Lauf bekam und ins Tor abfälschte – der Videobeweis ergab, dass es der laufende Schlittschuh und keine Kickbewegung war. Kurz darauf hatte Anthony Mantha den Ausgleich auf der Kelle, doch der Pfosten stand im Wege.

Am Ende riskierte Kanada alles, aber auch die Herausnahme ihres Goalies brachte keinen weiteren Treffer und auch zwei Powerplay überstanden die russischen Junioren. Umso größer der Jubel bei dem jungen Sbornaja-Team, das mit der Bronzemedaille die Heimreise antritt.

Finnland wird Weltmeister

Bereits nach 28 Sekunden lag Gastgeber Schweden mit 0:1 gegen Finnland zurück: Drei schwedische Spieler liefen in der eigenen Zone an der Scheibe vorbei, was sich der Finne Esa Lindell nicht nehmen ließ. Der Gastgeber lief danach lange Zeit diesem Rückstand hinterher.

Im mittleren Abschnitt erspielten die Schweden sich ein Übergewicht, während Finnland hinten dicht machte. Es dauerte bis zur 28. Spielminute, dass Lucas Wallmark ein Zuspiel von Lukas Bengtsson in Überzahl in die Maschen jagen konnte. Die Freude sollte aber nicht lange währen – eine Minute später legte der finnische Topscorer Saku Maenalanen wieder vor.

Nachdem Finnland im dritten Abschnitt zunächst mehrere Strafen absitzen musste, Schweden diese aber nicht nutzen konnte nahm der schwedische Coach eine Auszeit. Er hatte wohl die richtigen Worte gefunden, denn mit strammem Schuss von der Blauen Linie ging der Puck im nächsten Überzahlspiel durch Freund und Feind zum umjubelten Ausgleich in der 51. Minute. In der regulären Spielzeit sollte danach aber kein weiterer Treffer mehr fallen, sodass es einen 20 minütigen Zuschlag mit „sudden death” gab. Hier zeigten sich die Finnen mit den größeren Reserven und dem ruhigeren Goalie. Eiskalt nutzte Rasmus Ristolainen die freie Ecke und schoss Team Finnland in der 70. Minute ins Glück.

Deutschland schafft den Klassenerhalt

Im letzten und alles entscheidenden Auftritt bei der U20-Welteisterschaft schafft die deutsche U20-Mannschaft mit einem 3:1-Sieg über Norwegen den Klassenerhalt.

Mit je einem Treffer kurz vor Ende des ersten beziehungsweise zweiten Drittels ging das deutsche Team mit einem 2:0 in die letzten zwanzig Minuten. Mit dem Treffer zum 3:0 in der 44. Minute sorgte Patrick Klöpper für eine beruhigende Führung. Das Tor der Norweger zum 1:3 fiel gut fünf Minuten vor Schluss der Partie, sodass Deutschland bei der nächsten WM in Kanada wieder dabei sein darf.

Damit sieht das Schlussranking wie folgt aus:

Gold: Finnland

Silber: Schweden

Bronze: Russland

4. Kanada; 5. USA; 6. Tschechien; 7. Schweiz; 8. Slowakei; 9. Deutschland; 10. Norwegen (Absteiger)