Moskau. ZSKA Moskau hat heute beim Spengler Cup in Davos Vitkovice Steel aus Tschechien mit 3:2 (0:0, 2:2, 0:0, 1:0) nach Verlängerung besiegt und damit den Einzug in das Halbfinale des Traditionsturnier geschafft. Damit ist das Turnier für Vitkovice zu Ende, ZSKA Moskau trifft morgen auf den HC Davos. Heute Abend spielt das Team Canada gegen die Rochester Americans um den Halbfinaleinzug gegen Genf Servette.

Wo bislang eine Niederlage noch nicht so tragisch war, hieß es heute verlieren verboten. Bei einer Niederlage wäre das Turnier vorbei. Etwas überraschend musste ZSKA Moskau den Umweg über das Viertelfinale nehmen. Gewannen die Moskau ihr Startspiel gegen die Rochester Americans noch knapp mit 3:2, mussten sie gestern gegen Genf Servette das Feld als Verlierer verlassen (2:3). So musste ZSKA heute schon wieder ran und hatte keinen Ruhetag. Auf Seiten von ZSKA fehlten heute sechs Spieler, offiziell mit der Begründung einer Verletzung.

 

Das erste Drittel bot wenig Positives. Vitkovice konnte zwar schon in der zweiten Minute in Überzahl agieren, doch da gelang ihnen kaum etwas. ZSKA brauchte etwas länger, bis sie im Spiel waren und kamen nur selten zu guten Möglichkeiten. Das Startdrittel war relativ ausgeglichen, auch wenn Vitkovice fast drei Mal so oft aufs Tor geschossen hatte wie Moskau.

Im zweiten Drittel fielen dann endlich auch Tore. Richard Stehlik hämmerte für Vitkovice in der 25. Minute die Scheibe von der blauen Linie ins Tor. Nur 30 Sekunden später gelang Vladimir Svacina gar noch das 0:2. Wer damit gerechnet hatte, dass sich ZSKA nun gehen lassen würde, der sah sich eines Besseren belehrt. In der 30. Minute konnte Ruslan Zainullin mit einer schnellen Drehung und einem Schuss zwischen den Beinen des Torhüters hindurch der Anschlusstreffer erzielen. Unmittelbar vor der Pause gelang Wladimir Charkow auch noch der Ausgleich.

Im dritten Drittel verzeichneten die Moskauer mehr Spielanteile. Einzig der Treffer wollte ihnen nicht gelingen. So ging es in die Verlängerung. In dieser fackelte ZSKA nicht lange und Jakow Rylow gealn nach einer Minute der Verlängerung der Siegestreffer. Die Moskauer nutzen ihre Überzahl (ein Spieler von Vitkovice saß für zwei Mminuten auf der Strafbank) eiskalt aus. Ein abgewehrter Schuss landete direkt auf dem Stock von Jakow Rylow, der die Scheibe ins offene Tor schoss. Damit qualifizierte sich ZSKA Moskau für das Halbfinale.

Spengler-Cup: Gruppe Torriani

Donnerstag, 26.Dezember

Servette Genf – Rochester Americans 5:0

Freitag, 27.Dezember

ZSKA Moskau – Rochester Americans 4:3

Samstag, 28.Dezember

Servette Genf – ZSKA Moskau n.V. 4:3

1. Servette Genf 2 Spiele 9:3 Tore 5 Punkte

2. ZSKA Moskau 2 – 7:7 – 4

3. Rochester Americans 2 – 3:9 – 0

Sieger erhält drei Punkte, bei Entscheidung nach Verlängerung oder Penalties erhält Sieger zwei, der Verlierer einen Punkt.

Spengler-Cup: Gruppe Cattini

Donnerstag, 26.Dezember

Team Canada – HC Vitkovice Steel 5:4

Freitag, 27.Dezember

HC Davos – HC Vitkovice Steel 5:1

Samstag, 28.Dezember

Team Canada – HC Davos 2:3

1. HC Davos 2 – 8:3 – 6

2. Team Canada 2 – 7:7 – 3

3. HC Vitkovice Steel 2 – 5:10 – 0

Team Canada besteht traditionell aus kanadischen Spielern, die in Europa unter Vertrag stehen.

Spengler-Cup: K.o.-Runde

Viertelfinale: Sonntag, 29.Dezember

ZSKA Moskau – Vitkovice Steel 3:2 n.V.

Team Canada – Rochester  -:-

Halbfinale: Montag, 30.Dezember

HC Davos – ZSKA Moskau -:-

Servette Genf – Sieger VF2 -:-

Finale: Dienstag, 31.Dezember

Sieger HF 1 – Sieger HF 2 -:-

Rekordsieger ist Gastgeber HC Davos mit 15 Titeln gefolgt von Team Canada (12), das auch aktueller Titelverteidiger ist.